Responsive image
Johann Sebastian Bach

Schübler-Choräle, Orgeltoccaten (BWV 565 u.a.)

John Butt

Harmonia Mundi USA/Helikon 093046724924
(67 Min., 01/2000) 1 CD

Orgeln müssen nicht immer laut sein. Gerade Bach legt uns diese Einsicht ans Herz, etwa mit seinen Trio-Sonaten für das Instrument, bei dem beide Melodieinstrumente jeweils von einer Hand auf einem Manual erklingen, die Begleitung hingegen mit den Füßen im Pedal zu leisten ist. Kleinode, die der amerikanische Organist John Butt jüngst im Rahmen der Bach-Edition von Harmonia Mundi mit fantastischer Lebendigkeit und großer Virtuosität vorgelegt hatte.
Und auch auf dieser Produktion kann Butt sich als Meister der "Orgel-Kammermusik" präsentieren, und zwar mit den sechs "Schübler-Chorälen", Übertragungen von Kantatensätzen auf die Orgel, die dem Interpreten ähnliche Tugenden abverlangen wie die Trio-Sonaten: lebendig sprechende Artikulation, singendes, atmendes Spiel in jeder Stimme. Butt erfüllt diese Anforderungen auf so charmante wie spritzige Art und Weise ein. Und auch die Darbietung der vier Toccaten und Fugen (darunter natürlich die bekannte in d-Moll BWV 565) profitiert von diesem musikantischen Zugang.
Die relativ kleine Orgel des Trinity College in Cambridge ist der einzige Wermutstropfen dieser gelungenen Produktion: Ihr sanftes Klangbild kommt zwar den Choralvorspielen entgegen. Doch fehlt ihr die rechte Wucht für die als Kathedralmusik gedachten Toccaten: Dieser Anspruch kommt etwa auf der Koopman-Einspielung der Werke an der großen Schnitger-Orgel in St. Jacobi Hamburg sehr viel besser zur Geltung.

Stefan Heßbrüggen, 01.12.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Mozart war neun Jahre alt, da komponierte Georg Christoph Wagenseil seine Sammlung von sechs Konzerten für Orgel oder Cembalo, zwei Violinen und Basso continuo. Mit einem Bein stand er im Barock (als Lieblingsschüler von Johann Joseph Fux) und dem anderen in der Wiener Klassik (als Lehrer von Königin Marie Antoinette und Johann Baptist Schenk, der wiederum Ludwig van Beethoven unterrichtete). Heute kennt ihn so gut wie niemand mehr, dabei prägten seine Werke die klassische Tonsprache ganz […] mehr »


Top