home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image
Jean-Philippe Rameau

Pièces de clavecin, Suiten in a-Moll u. e-Moll, Nouvelles pièces de clavecin

Denys Proshayev

Sony/Sony BMG 82876 83989-2
(65 Min., 10/2005) 1 CD

Wenn sich ein junger Pianist für sein CD-Debüt nicht Bach, Beethoven oder Chopin, sondern ausgerechnet Rameaus "Pièces de clavecin" aussucht, beweist das einen sympathischen Eigensinn. Denn obwohl sich in den letzten Jahren Pianisten wie Alexandre Tharaud und zuletzt Tzimon Barto an diese spätbarock verschnörkelten Miniaturen gewagt haben, tauchen Stücke wie "La Poule", das "Tambourin" oder der "Rappel des Oiseaux" im Konzertsaal höchstens mal im Zugabenteil auf. Für den 27-jährigen Proshayev, Sieger des ARD-Wettbewerbs 2002, ist Rameau jedoch offensichtlich eine Herzenssache: Den Freiraum, den die Übertragung dieser Musik vom Cembalo auf den modernen Konzertflügel schafft, nutzt er für eine Menge aparter Klangeffekte: Hinreißend etwa die pianissimo-Delikatesse, mit der er die Echowirkungen von "Les Trois Mains" auskostet, wunderschön getroffen auch der fantasievoll-improvisatorische Gestus im Prélude zur ersten Suite. Proshayev geht die Stücke mit einer skriabinesken Klangkultur an, deren Palette von aquarellhafter Transparenz bis zu einem spritzig-prickelndem Staccato reicht - die hoch gelobte Tharaud-Einspielung wirkt gegen diesen Feuerzauber reichlich hausbacken. An den Maßstab aller Rameau-Interpretation auf dem Klavier, die legendären Aufnahmen der Französin Marcelle Meyer, kommt er dennoch nicht ganz heran: Vor allem die (zu langsamen) Allemanden und (zu schnellen) Couranten sind noch den Schemata romantisierender Bach-Interpretation verpflichtet, in den Gavottevariationen zerpflückt er schon das Thema so sehr, dass die Variationen hintendran nur noch wie (brillante) Etüden wirken.

Jörg Königsdorf, 08.09.2006



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top