home

N° 1219
18. - 24.09.2021

nächste Aktualisierung
am 25.09.2021



Responsive image
Maurice Ravel

Gaspard de la nuit, Sonatine, Le tombeau de Couperin

Cécile Licad

Musicmasters/In-Akustik 67172-2
(62 Min., 1998) 1 CD

Nach der so spektakulären, leidenschaftlich aufbrausenden und geradezu raubtierhaft wilden Interpretation der Chopin-Etüden (op. 10) vor drei Jahren habe ich mir von Cécile Licad auch bei Ravel Aufregendes erwartet. Statt dessen überrascht uns die in New York lebende Pianistin aus Manila in den drei wichtigsten Solowerken Ravels mit einer erstaunlich zurückhaltenden, ganz auf Klangschönheit ausgerichteten, lyrisch-schwelgerischen Interpretation.
Gerade die großen stilistischen Unterschiede zwischen der rhythmisch prägnanten, strengen Couperin-Suite, der eleganten Sonatine und der dämonisch bizarren “Gaspard”-Fantasie künden vom musikalischen Horizont und der Kunstfertigkeit Ravels: Cécile Licad aber versucht, das unvereinbare Werktrio auf einen Nenner zu bringen, es in die sanfte, einlullende Kindertraumwelt der Suite “Ma Mère l’Oye” einzuhüllen, als wäre Ravel nur ein perfekter, impressionistischer Debussy-Epigone und nicht sein Antipode - also der ausgefuchste “Konstrukteur” hinter der Maske des Zauberers.
Licads Ravel ist zu sehr vom Gefühl, von ihrem untrüglichen musikalischen Gespür für Form, Farbe und natürliche Phrasierung bestimmt und gerät dadurch entschieden zu rhapsodisch-wogend, klangschön, und idyllisch. Von der Dämonie, den Täuschungen des “Schweizer Uhrmachers” Ravel, dem mechanischen Innenleben seiner künstlichen Vögel, erfahren wir zu wenig.

Attila Csampai, 30.06.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Im Mondschatten: Während Neil Armstrong und Buzz Aldrin den Mond erkundeten, verbrachte Michael Collins, der dritte Astronaut im Bunde, pro Umrundung je 46:38 Minuten allein im Funkschatten des Erdtrabanten. Exakt so lang dauert auch dieses Album des Jazzpianisten Michael Wollny, der Parallelen zieht zwischen jenen historischen Ereignissen aus dem Jahr 1969 und der Corona-Pandemie. Die Einsamkeit ist hier der Konnex. So nahm Wollny, als die Welt aus den Fugen geriet, in Pandemie-bedingter, […] mehr


Abo

Top