home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image
Maurice Ravel, Darius Milhaud, Guillaume Lekeu, Ernest Chausson

Streichquartett, Streichquartett Nr. 1, Nocturne, Andromeda-Fragment, Chanson perpétuelle

Juliane Banse, Wolfram Rieger, Petersen-Quartett

Capriccio/Delta Music 10860
(68 Min.) 1 CD

Darius Milhaud? Maurice Ravel? Deren Streichquartette kennt man, und das Petersen-Quartett spielt sie zupackend, sehr genau zumal dort, wo es um die Darstellung rhythmischer und klangfarblicher Konturen geht; und bei Ravel erst ganz fein und feinsinnig ausgesponnen (eben: doux), im Finale dann jedoch mit einem Vorwärtsdrang, dessen Energie fast schon etwas Dämonisches hat.
Doch Guillaume Lekeu? Kennt man nicht. 1894, erst vierundwanzig Jahre alt, verstarb der belgische Schüler César Francks an Typhus; drei Jahre zuvor hat er eine Andromeda-Kantate komponiert, aus deren Fassung für Kammerensemble hier - gefolgt von einem kurz danach entstandenen Nocturne - ein Fragment erklingt. Juliane Banse singt und das Petersen-Quartett spielt Lekeus Musik so gefühlvoll, so weich und so blumig-duftend, dass man auf dieser klingenden Sommerwiese allein schon Stunden träumend verbringen könnte.
Leider reißt einen Ernest Chaussons "Chanson perpétuelle" insofern etwas unsanft aus der Versenkung, als Chausson sich auch hier nicht dazu durchringen kann, seinem Einsatz für die Entwagnerisierung der französischen Musik auch Taten folgen zu lassen.

Susanne Benda, 19.07.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top