home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Responsive image

Land Of The Sun

Charlie Haden

Emarcy/Verve/Universal 982 082-5
(63 Min., 12/2003) 1 CD

Vor drei Jahren setzten Charlie Haden und Gonzalo Rubalcaba dem großen Buena-Vista-Hype eine bestürzend schöne Aufnahme entgegen. Das Album "Nocturne" versammelte verzärtelte Boleros aus Kuba und Mexiko, die einen ganz melancholisch stimmten. Bei dieser Musik kam man keine Sekunde lang auf die Selbsterfahrungsgruppen-Idee, Zigarre zu paffen, Caipirinha zu saufen oder blöd herumzuhampeln. Das war toll, aber irgendwie ahnte man, dass die versponnene Innerlichkeit auf "Nocturne" nur hauchdünn am Kunstkitsch vorbeigeschwebt war.
Dem Nachfolger "Land Of The Sun - La Tierra del Sol" gelingt das leider nicht. Die Aufnahme besteht im Großteil aus Bearbeitungen von Stücken des 1995 verstorbenen mexikanischen Komponisten José Sabre Marroquín. Wie auch immer die Liebeslieder im Original klingen mögen - hier jedenfalls schleppen sie sich sämig dahin. Flöten lispeln, Saxofone säuseln, Trompeten schwelgen. Das ist alles so süß und klebrig, dass einem sofort die Plomben aus dem Mund fallen. Keine Frage: Charlie Hadens Fähigkeit, mit nur wenigen Basstönen alles zu sagen, ist unübertrefflich. Auf "Land Of The Sun" wirkt diese erhabene Simplizität allerdings wie eine manierierte Pose. Dann hören wir doch lieber wieder den lustigen Kubanern zu.

Josef Engels, 18.09.2004



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top