Responsive image

The Rise

Julien Lourau

Label bleu/Sunnymoon LBLC 6640
(64 Min., 6/2001, 9/2001) 1 CD

Der französische Saxofonist Julien Lourau, Leader der Groove Gang, die Elemente aus Jazz, Pop und Weltmusik frei kombiniert, arbeitet auf dieser vergleichsweise puristischen Platte mit drei verschiedenen Besetzungen: Zwei Quartette (in einem davon zupft Henri Texier den Bass) haben den Pianisten Bojan Zulfikarpasic gemeinsam, und eine gänzlich andere Gruppe erweitert ein Perkussionist zum Quintett.
Die italo-französischen, bis auf die erwähnten eher unbekannten Musiker sorgen für einige Buntheit, die jedoch überraschenderweise nie in Beliebigkeit ausartet. Das ist ein legitimes Verfahren, die Aufmerksamkeit des Hörers wachzuhalten - ihm bleibt es überlassen, seinen Spieler so zu programmieren, dass er die von den gleichen Spielern gespielten Nummern im Zusammenhang hört.
Der musikalische Eindruck bleibt unabhängig von der Reihenfolge der Titel überaus positiv; besonders glücklicher Einfall: der türkische Kaval-Spieler, der die Tracks drei und vier veredelt. Der in verschiedenen Idiomen und auf mehreren Saxofonen versierte Lourau erweist sich als kraftvoller Solist aus der Brecker- und Lovano-Schule. Sein Vater, dessen Andenken "The Rise" gewidmet ist, wäre stolz auf ihn gewesen.

Mátyás Kiss, 09.05.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top