Responsive image

The Owner Of The River Bank

Italian Instabile Orchestra, Cecil Taylor

enja/soul food 9465-2
(60 Min., 9/2000) 1 CD

Auch mit fast 70 Jahren verfügte Cecil Taylor noch über jene scheinbar unerschöpflichen Energien, technische Virtuosität und die schiere physische Kraft, die er für ein Klavierspiel benötigte, das in der Jazzszene seinesgleichen sucht. Im süditalienischen Ruvo di Puglia tat sich der Amerikaner anno 2000 mit einer der schillernsten Formationen des experimentellen Jazz zusammen. Das Italian Instabile Orchestra, gespickt mit feinsten Instrumentalisten wie Gianluigi Trovesi, Sebi Tramontana oder Giancarlo Schiaffini, feierte seinerzeit den 10. Geburtstag und verstand sich offenbar prächtig mit dem Altmeister, was die vorliegende Live-Aufnahme belegt.
Man muss Taylors siebenteilige "Komposition" nicht verstehen oder gar durchschauen. Es ist schlicht eine faszinierende Hörerfahrung, wenn man mitverfolgen kann, wie unzählige musikalische Mikroorganismen entstehen, durch den Raum und die Instrumente wandern, sich verbinden, wieder trennen, um sich allmählich zu einer gewaltigen Klanglawine aufzutürmen. Danach scheint erschöpfte Ruhe zu herrschen, doch bald schon entlässt das Klavier Taylors den nächsten Organismus auf die Reise. Unterwegs begegnet uns der späte John Coltrane, nehmen wir an einer Kundgebung des "Liberation Orchestra" teil, folgen wir einer italienischen "Banda" auf ihrer Prozession. Am Ende einer atemberaubenden Stunde hat man jegliches Zeitgefühl verloren, ist aber um die eigentlich alte Erkenntnis reicher, dass Zuhören - vor und auf der Bühne - der Schlüssel zu guter Musik ist.

Tilman Stamer, 20.03.2004



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Den Dreh raus: Zu den Instrumenten, die im Laufe des 19. Jahrhunderts von der Bildfläche verschwinden, gehört die Drehleier. Mit ihrem Nachhall in den hohlen Winter-Quinten in Schuberts „Leiermann“ verabschiedet sie sich aus der Musikgeschichte. Dabei erfreute sie sich, als erstes Instrument, dass Saiten und Tastatur miteinander verband, das ganze Mittelalter hindurch noch eines hohen Ansehens, bevor sie zum Instrument der Bettler und fahrenden Musiker wurde. Den Höhepunkt ihrer […] mehr »


Top