Responsive image

Solo - Live In New York

Chucho Valdés

Blue Note/EMI 4 93456 2
(60 Min., 1998) 1 CD

Chucho Valdés ist der Bandleader von Irakere, Kubas überragender Big Band. Neben seiner Orchestertätigkeit pflegt er seit Jahren auch das Solospiel auf seinem eigentlichen Instrument, dem Klavier. 1998 gab er einen viel beachteten Soloabend im intimen Rahmen des Stanley H. Kaplan Penthouse des Lincoln Centers in New York. Der Mitschnitt dieses Konzertes liegt nun vor und zeigt einen Klaviervirtuosen auf der Höhe seines Könnens.
Keith Jarrett hat einst einen wichtigen Teil der Grammatik des Soloklavierabends geschrieben, und Chucho Valdés beherrscht diese Grundlagen. Und doch ist seine Musik tief von seinem afro-kubanischen Erbe geprägt. Dies ist allerdings nicht in vordergründig rhythmischen Riffs gegenwärtig, sondern gibt vielmehr den Exkursen über kubanische und amerikanische Standards lyrische Tiefe. Das heißt jedoch nicht, dass der Virtuose Valdés zurückstecken würde; Liebhaber überschäumender Pianistik kommen bei Lauf- und Glissandifeuerwerken, donnernden Tremoli und druckvollen Bassfiguren durchaus auf ihre Kosten. Der Sound ist warm und ungeheuer präsent, eine Meisterleistung für eine Live-Aufnahme.

Thomas Fitterling, 01.03.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Grenzüberschreitend: Traditionell hatte die Kirche immer besonders dann ein Problem, wenn die Religion zu subjektiv, schwärmerisch – mit einem Wort: im Sinne der Mystik verstanden wurde. Der ganz auf sich bezogene Dialog zwischen einem (spürbaren) Gott und dem Menschen sieht einfach keinen Platz vor für Machtansprüche und die priesterlich vermittelnde Stellung. Dabei war die Mystik nicht erst im Christentum ein starker Motor für die Religion: Auch im Vorderen Orient, dem Alten Ägypten […] mehr »


Top