Responsive image

Plays Debussy

Jacques Loussier-Trio

Telarc/In-Akustik 0 89408 35112 9
(52 Min., 6/2000) 1 CD

Sehr hübsch, diese Aufnahme: In keinem Moment missbraucht oder banalisiert Loussier den Monsieur Croche - er begegnet seinem älteren Landsmann, den er als Seelenverwandten betrachtet, mit gebührender Hochachtung. Nicht nur die Geschichte der Zeitgenössischen Musik, auch die des Klavierjazz wäre ohne Debussys zart getupften Impressionismus undenkbar. Dessen Initialzündung, das Orchesterstück "Prélude à l'après-midi d'un faune", erscheint hier in einer Reduktion für drei Instrumente; dagegen musste "Syrinx" - im Original für Soloflöte - aufgespreizt werden.
Die anderen Titel sind auch bei Debussy Klavierstücke: Loussier brauchte nur einzelne Elemente herauszulösen, um seinen Begleitern zwischendurch dezent swingenden Auslauf zu gewähren. Aber weil alles so artig bleibt wie ein Modern Jazz Quartet ohne Milt Jackson, frage ich mich, wozu das Ganze gut sein soll: Loussier fügt der Musik Debussys nichts Erwähnenswertes hinzu, gewinnt ihr noch nicht einmal einen privaten Aspekt ab. Da bleibe ich doch lieber bei Michelangeli.

Mátyás Kiss, 26.10.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top