Responsive image

52nd Street Themes

Joe Lovano

Blue Note/EMI 7243 4 96667 2 6
(68 Min., 11/1999) 1 CD

Wer den Tenorsaxofonisten Joe Lovano auf den Avantgardisten im Paul-Motian-Trio verkürzt und ihm mit seinen eigenen Blue-Note-Produktionen Rückfall in den Neotraditionalismus vorwirft, verkennt dessen musikalischen Hintergrund, den Nährboden, aus dem dieser Ausnahmemusiker die stets neue Energie bezieht, die seinen Projekten ein stets frisches eigenständiges Gepräge gibt.
An der Seite seines Musiker-Vaters Tony hat er die Musikstile, die sich einst auf der legendären 52. Straße in New York auf engstem Raum begegneten, direkt und aus erster Hand erlebt. Moderner Swing und ursprünglicher Bebop durchdrangen sich da. Eine vorherrschende Figur war dabei der Komponist und Arrangeur Tadd Dameron. Dunkel funkelnden eigenwilligen Wohlklang schuf dieses fast vergessene Genie in Großbesetzungen aus den kühnen Errungenschaften des Bop. Mit einem Nonett, orchestriert von seines Vaters einstigem Partner Willie "Face" Smith, hat Joe Lovano ein breit gefächertes Programm eingespielt, bei dem Kompositionen Tadd Damerons im Zentrum stehen. Die Musik verzichtet auf marktschreierisch grelle Effekte und verweist statt dessen mit Ruhe auf ihre Tiefendimension, und Joe Lovano besticht durch seine jeder Epigonenhaftigkeit ferne, dienende Virtuosität, die Charlie Parker überzeugend in tenoristische Aktualität übersetzt.

Thomas Fitterling, 01.06.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Optimismus versprühen in der Krise, das hat sich die 24-jährige deutsch-griechische Pianistin Kiveli Dörken auf die Fahnen geschrieben – ob beim Molyvos International Music Festival auf der Insel Lesbos, das sie gemeinsam mit ihrer Schwester Danae gegründet hat, mit dem „Lockdown-Diaries“ betitelten Video-Blog oder ihrer jüngst erschienenen Debüt-CD. Auf der widmet sich die Pianistin ganz dem tschechischen Komponisten Josef Suk. Zunächst mit dessen Klavierquintett in g-Moll op. 8, […] mehr »


Top