home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image

Flying Colors

Joe Lovano, Gonzalo Rubalcaba

Blue Note/EMI 8 56092 2
(63 Min., 1/1997) 1 CD

Der Saxofonist Joe Lovano und der kubanische Pianist sind beide völlig eigenständige Ausnahmemusiker auf ihren Instrumenten. Die tiefe Vertrautheit mit der Tradition hindert sie nicht daran, mutig neue Wege zu gehen. Auf “Flying Colors” sind sie zum ersten Mal auf CD im Duo zu hören.
Schon beim ersten Stück wird deutlich, wie intuitiv sich die beiden verstehen, wie aus dem genauen Aufeinander-Hören die große Freiheit entsteht. In einem Programm von Jazzstandards und Originalkompositionen entstehen Meisterwerke der Duo-Kunst. Die Offenheit, auf die sich die Partner einlassen, ist der Offenheit des klassischen Bill-Evans-Trios und des Paul-Motian-Trios verpflichtet.
Dabei kann die CD mit zwei Überraschungen aufwarten: Joe Lovano spielt auf zwei Titeln live Saxofon und gleichzeitig Gongs; er gestaltet so weiträumig, im Duo mit sich selbst, bewegende Miniaturen. Auf zwei weiteren Stücken spielt er am Schlagzeug mit Rubalcaba und erweist sich als versierter und geschmackssicherer Schlagzeuger, der seinen Paul Motian kennt. Die Musik dieses Duos bezieht ihre ungeheure Dichte aus dem konzentriert gelassenen Umgang mit der Zeit; und Zeit und Gelassenheit sind dem Hörer zu wünschen, um dieses Meisterwerk in seiner ganzen Tiefe erkunden zu können.

Thomas Fitterling, 28.02.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top