Responsive image
Max Reger, Karl May u.a.

Karl Mays Kompositionen

Collegium Canticum Dresden, Andreas Weber, Klaus Holzweißig

Motette CD 50741
(61 Min., 2003) 1 CD

Gut, dass wir noch keine Ästheten waren, als wir Karl May lasen: Das "Ave Maria", das der Chor der deutschen Siedler bei Winnetous Tod sang, hätte uns dann nicht zu Tränen gerührt, sondern wohl eher einen Lachkrampf provoziert - zumal es auch noch aus der Feder von Old Shatterhand stammen soll. Karl May hat diese und andere musikalische Ideen in seinen Büchern allerdings nicht aus der Luft gegriffen; vielmehr verarbeitete er auf solche bisweilen etwas konstruierte Weise seine eigenen musikalischen Ambitionen, die schon in frühen Jahren durch Orgel- und Tonsatzunterricht unterfüttert worden waren. Das auf dieser CD vorgestellte Männerchor-Repertoire Karl Mays, zu dem auch tatsächlich Old Shatterhands "Ave Maria" zählt, rangiert allerdings auf sehr bescheidenem musikalischen Niveau, welches durch die nicht ganz intonationsreine und eigenartig hektische Interpretation des Collegium Canticum Dresden nicht eben gehoben wird. Damit ist die CD aus musikalischer Sicht eher ein Kuriosum, aus zeitgeschichtlicher Sicht jedoch stärker von Interesse: Dank des ausführlichen Beihefts erfährt der Leser nicht nur Wissenswertes über Karl May und seine (teilweise kriminelle) Laufbahn, die ihn u. a. ins Zuchthaus Waldheim führte, sondern auch über die dort in jenen Tagen befindliche Orgel, auf der Karl May gespielt hat und deren Innenleben sich heute in der Lutherkirche zu Meißen befindet. Die Orgelstücke von Zeitgenossen Karl Mays, die Andreas Weber auf dem historischen Instrument spielt, erwecken denn wohl auch größeres Interesse als Karl Mays Chorwerke, zumal die Orgel tatsächlich klanglich sehr ansprechend ist.

Michael Wersin, 01.11.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Saitenwechsel: Es ist schon seltsam, dass die zeitliche Distanz zu den Suiten eines François Couperin oder Jean-Philippe Rameau viel deutlicher hervortritt, wenn man sie statt auf einem Cembalo auf einem modernen Flügel spielt. Während das knackig-bissige Cembalo mit dieser Musik eine zeitlich stimmige Einheit bildet, trägt der fließende, weiche Klang eines Flügels etwas Vermittelndes bei. So als hörte man von einer Geschichte nur aus der rückblickenden Erzählung oder als würde man […] mehr »


Top