Responsive image
Wolfgang Rihm

Gejagte Form, Verborgene Formen, Chiffre I, Silence To Be Beaten (Chiffre II)

Klangforum Wien, Sylvain Cambreling

Kairos/Edel 0012072KAI
(47 Min., 9/1999, 10/1999) 1 CD

Obwohl noch in den Vierzigern, hat Wolfgang Rihm bis jetzt ein derart umfangreiches Werk vorgelegt, dass wohl acht oder zehn "normale" Komponisten zusammenlegen müssten, um Rihms Werkzahl zu erreichen. Doch nicht nur quantitativ, sondern auch qualitativ zählt Rihms Musik zum Aufregendsten, was die Gegenwart zu bieten hat. Die vorliegende Ensemble-CD präsentiert Kompositionen des "Chiffre"-Zyklus sowie der Werkreihe "Jagden und Formen". Eins steht bei Rihm immer im Vordergrund: der Umgang mit dem Extrem. Selbst in den ruhigen Passagen ist Gefahr nie gebannt, auf Schritt und tritt lauern Ausbrüche, Klippen, Abgründe.
Gleichwohl unterscheidet sich "Gejagte Form" (1996) deutlich von den "Chiffre"-Stücken: Die Lust an der Bewegung, an der Aktion, am Wecken und Nicht-Erfüllen von Erwartungen gewinnt eine neue Dimension. Das Werk klingt gleichermaßen spannend wie entspannt, man spürt Freude, ja Spaß an der kompositorischen wie instrumentalen Virtuosität. Oder habe ich das jetzt völlig falsch verstanden? Wie dem auch sei, wer noch nichts von Rihm kennt, sollte mit dieser CD beginnen.

Thomas Schulz, 29.06.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Wie klingt eigentlich der Winter? Vivaldi fällt einem dazu ein, Schubert natürlich, aber der Lette Pēteris Vasks? Das sollte sich ändern. Denn das Vokalensemble Voces 8 hat sich 2016 dieses Thema gesetzt und ein ebenso atmosphärisches wie überraschendes Album rund um Vasks mehrteilige Komposition „Plainscapes“ für Violine und Chor zusammengestellt. Da finden sich Neo-Classics wie Ólafur Arnalds‘ „For Now I Am Winter“ und Rebecca Dales „Winter“, aber auch Arvo Pärts […] mehr »


Top