Responsive image
Wolfgang Rihm

Bilder – Echo

Gottfried Schneider, ensemble recherche, SWF-Sinfonieorchester, Michael Gielen

Wergo/SMD WER 6623-2
(63 Min., 5/1993, 6/1997) 1 CD

In ihrem nach innen gewandten Gestus weisen einige Werke des in Karlsruhe geborenen Wolfgang Rihms durchaus gewisse Ähnlichkeiten mit der Tonsprache einiger nordischer Komponisten wie Nordstrøm auf (siehe Rezension). Doch Rihms Introversion kann jederzeit in Aggression, gar Panik umschlagen. Rihms Musik gleicht einem fortwährenden Drahtseilakt zwischen den Extremen des Ausdrucks. Zudem wandelt sich seine Physiognomie von Werk zu Werk – äußerste Zerbrechlichkeit wie in "Antlitz" kann abgelöst werden von theatralischer, beinahe neoromantischer Gestik wie die in unmittelbarer zeitlicher Nachbarschaft dazu entstandene "Dritte Musik" für Violine und Orchester. "Kolchis" wiederum teilt den Titel mit einer Holzskulptur von Rihms Künstlerfreund Kolcherscheidt und klingt auch wie in Musik übertragenes Holz – dunkel, hart, schrundig.

Thomas Schulz, 31.01.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es liegt etwas Flirrendes, Sommerliches, ungemein Modernes in der französischen Musik zwischen 1900 und dem Erstem Weltkrieg, ein Aufbruch, der erst recht vollzogen werden konnte, als sich ein paar Komponisten gegen die Übermacht der Tonsprache Richard Wagners zu stemmen begannen. Doch was könnte man einer so perfekt ausgearbeiteten, fließenden Romantik entgegenstellen? Diese Frage führte Claude Debussy und Maurice Ravel dazu, sich im spielerischen Umgang mit der Vergangenheit neue […] mehr »


Top