home

N° 1229
27.11. - 03.12.2021

nächste Aktualisierung
am 04.12.2021



Responsive image

Break Out

Soulive

Concord/Universal
(52 Min.) 1 CD

Als Soulive zur Jahrtausendwende in der Szene erschien, nahm sich das Orgeltrio wie ein cooler Gegenentwurf zum ausufernden Irrsinn des Hammond-Dreiers Medeski, Martin & Wood aus. Gemeinsam mit dem Gitarristen Eric Krasno überführten die Gebrüder Neal und Alan Evans an Orgel und Schlagzeug die Beat-Ästhetik des HipHop in einen schlüssigen Groovejazz-Kontext. Mit Köpfchen und krummen Takten, aber ohne jegliche intellektuelle Spaßbremserei. Das brachte ihnen über Nacht viele Freunde ein.
Nun, die drei jungen Herren, die 2001 noch in schnieken Anzügen auf der Hülle ihres Blue-Note-Debüts "Doin’ Something" posierten, haben sich inzwischen ein wenig verändert. Zumindest optisch. Auf dem Cover von "Break Out" machen sie schwer einen auf dicke Hose. Aber ganz so gefährlich und grimmig sind sie keineswegs. Schade eigentlich.
Die Entscheidung, bei dieser Produktion verstärkt auf Sänger zu setzen - wie Ivan Neville oder Chaka Khan -, war vielleicht nicht die klügste. Jedenfalls wirkt das Soulive-Triumvirat in den teilweise durchaus süffigen Vokalnummern seltsam gehemmt. Wenn Krasno und die Evans-Brüder dann aber endlich mal die Handbremse lösen, was in der zweiten CD-Hälfte geschieht, kann man ordentlich Spaß haben. Weiteres Nachdenken, etwa über die Frage, ob die Orgel-Trio-Renaissance der vergangenen Jahre doch nur eine etwas schräge Modeerscheinung war, verbietet sich allerdings.

Josef Engels, 05.10.2006



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Zum Warmwerden: Von Tenören, die gerne auf der Rasierklinge zwischen Kunst und Kommerz reiten, ist es ja bekannt. Das aber auch Instrumentalisten „ihr“ Weihnachtsalbum aufnehmen, hat Seltenheitswert. Zumal, wenn es auch noch so glückt wie im Fall des Harfenisten Xavier de Maistre. Der verbindet gleich mehrere Programmideen. So ist dieses Album nämlich nicht nur Begleitmusik fürs Weihnachtszimmer, sondern auch eine Verneigung vor einem großen Kollegen unter den Konzertharfenisten, […] mehr


Abo

Top