Responsive image

Portrait In Sound

Steve Davis

Stretch/Edel Contraire SCD-9027-2
(70 Min., 2/2000, 3/2000) 1 CD

Weitaus deutlicher als bei seinen gelegentlichen Soli in Chick Coreas Gruppe Origin wird auf Steve Davis’ eigener Platte, welch hervorragender Posaunist er tatsächlich ist. Wie kleine Perlen stößt er die Töne aus dem Instrument, jeder für sich wunderbar abgerundet und auch in aberwitzig schnellen Läufen präzis und klar. Meist begleitet David Hazeltine am Flügel; einzig in "The Slowdown" setzt er sich ans Fender Rhodes. Mit ihm zusammen schaffen Nat Reeves und Joe Farnsworth an Bass und Schlagzeug eine solide, in ihrer Substanz swingende Basis. Der helle Klang der Metallplatten des Vibrafonisten Steve Nelson sorgt für einen wirksamen Gegenpol zu den eher weichen Tönen des Bandleaders.
Sieben der zehn Titel hat Steve Davis selbst komponiert. In "Shadows", einer Komposition von Chick Corea, und in "I Found You" tauscht Davis die Rhythmusgruppe aus: Nun begleiten ihn der Pianist Brad Mehldau sowie der Bassist Avishai Cohen und der Schlagzeuger Jeff Ballard. Dies ändert nichts am in sich ruhenden, gehaltvollen Stil von Steve Davis’ Kompositionen. Steve Davis hat das Zeug, in die Weltelite der Posaunisten aufzusteigen.

Werner Stiefele, 26.10.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top