home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image

Here & There - JBBG Plays The Music Of Ed Neumeister

Jazz Big Band Graz

Mons/Sunnymoon 7 86497 42012 4
(60 Min., 9/1999) 1 CD

Durch ungeschickte Präsentation riskiert diese überaus hörenswerte Band, selbst von Freunden des Big-Band-Genres übersehen zu werden. Oder war die Produktion von vorneherein nur als Dokument für das Umfeld der Jazz Big Band Graz gedacht? Wer kann sich außerhalb von Graz unter dem Kürzel "JBBG" schon etwas vorstellen. Außerdem suggeriert das weiß auf der Hülle hervorgehobene "Ed Neumeister" einen Namen vom Bekanntheitsgrad zumindest eines Bob Brookmeyer. Aber was nicht ist, kann ja noch werden.
Auf "Longing", einer von vier Eigenkompositionen neben zwei Standards und Wayne Shorters "E.S.P.", tritt der österreichische Arrangeur Ed Neumeister mit einem langen Posaunensolo hervor. Tief verbeugt er sich dabei vor Ellingtons Meister des "Dschungel"-Stils, Tricky Sam Nanton, der sich vom blutjung verstorbenen Bubber Miley die berühmt gewordenen "Growl"-Effekte abgeschaut hatte. Auch Neumeister weiß aus diesem eigentümlich schwülen Sound das Maximum an Musik herauszudestillieren - sein feiner Umgang mit dem Dämpfer schafft eine willkommene Abwechslung zur phonstärkeren Umgebung.
Die kompetent umgesetzten Arrangements bevorzugen eindeutig die Blechbläser, bieten aber in Tempo und Dynamik einige Abwechslung. Mit Fritz Pauer (dessen Solo über "Alice In Wonderland" an die Bill-Evans-Aufnahme anknüpft), Wayne Darling und John Hollenbeck ist die Rhythmusgruppe zudem prominent besetzt. Diese CD geht nicht leicht ins Ohr, weil sie das allzu Offensichtliche meidet. Gerade deswegen empfehle ich sie allen Neugierigen.

Mátyás Kiss, 21.09.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top