Responsive image

Cor

Maria João, Mário Laginha

Verve/Universal Jazz 557 456-2
(50 Min., 2/1998) 1 CD

Der Portugiesin Maria João könnte man Ahnungslosigkeit als allerletztes vorwerfen. Sie hat sich aber ihren mädchenhaften Charme und eine kindliche Neugierde bewahren können - Eigenschaften, die ihr für die kurzweiligen Fantasiereisen, auf die sie uns mit ihrer neuesten Aufnahme entführt, zupaß kommen. Trilok Gurtus Perkussion und - in geringerem Maße - Wolfgang Muthspiels Gitarren sorgen für das optimistische Ethno-Flair einer Produktion, in der Aufenthalte der Sängerin in Mosambik und Indien ihre Spuren hinterlassen haben. Joãos Pianist Mário Laginha wird auf der Hülle nicht umsonst gleichberechtigt genannt: Das Duo funktioniert seit längerem wie ein lebendiger Organismus - unabhängig davon, ob es Texte gestaltet oder sich improvisatorisch frei aneinander entfaltet.

Mátyás Kiss, 30.04.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top