Responsive image

Night Of The Mark VII

Clifford Jordan

32 Jazz/In-Akustik 32118
(42 Min., 3/1975) 1 CD

Viele kennen ihn nur als Begleiter von Charles Mingus. Doch der 1993 verstorbene Tenorist Clifford Jordan hat auch eine ganze Reihe überzeugender Alben unter eigener Regie vorgelegt – davon mindestens eines für Muse Records: In der „Night Of The Mark VII“ feierte Jordan vor einem Pariser Publikum den Erwerb seines neuen Selmer-Saxofons. Mit der modalen Eröffnung „John Coltrane“ bringt Jordan den Hörer umgehend auf seine Seite: Sein leidenschaftlicher Ton wird dem fünf Jahre älteren Vorbild spielend gerecht. Jordans mit Cedar Walton (seinem Lieblingspianisten), Sam Jones und Billy Higgins illuster besetztes Quartett sorgt auch in den übrigen, dem Hardbop verpflichteten Titeln für stete Spannung. Schade nur, dass der topfige Klang der Aufnahme bei der CD-Überspielung ebenso beibehalten wurde wie die knappe Spielzeit.

Mátyás Kiss, 31.12.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top