Responsive image

Pinnacle

Buster Williams

32 Records/In-Akustik 32147
(44 Min., 8/1975) 1 CD

Lachtrommeln, Donnerbleche und alles, was man schütteln kann, Choreinsätze im Stil der Swingle Singers und Synthesizer-Geblubber (vom zu Unrecht vergessenen Pianisten Onaje Allan Gumbs) verleihen dieser in DJ-Kreisen gewiss gesuchten Aufnahme das rechte nostalgische Flair. Aber über die Klangeffekte hinaus hat die Musik auch dem herkömmlichen Hörer einiges zu bieten: Sicher, Buster Williams‘ treibende Bass-Riffs – die sich auch in gleichzeitig entstandenen europäischen Aufnahmen finden, bei Terje Rypdal zum Beispiel – gehen schnurstracks in die Beine; aber daneben gibt es schöne Jazz-Soli von Sonny Fortune oder dem wunderbaren Trompeter Woody Shaw, dessen Muse-Aufnahmen 32 Records inzwischen ebenfalls wieder aufgelegt hat.

Mátyás Kiss, 13.04.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top