Responsive image
Wolfgang Rihm (geb. 1952)

Sphäre um Sphäre, Frage

ensemble recherche, Salome Kammer, Lucas Vis

Wergo/Sunny Moon Wer 6677 2
(61 Min., 12/2004) 1 CD

Läuft die CD schon? Oder habe ich vergessen, auf "Play" zu drücken? Nein, das Zählwerk zeigt 18 Sekunden, aber mein Ohr ist noch nicht dabei, kein großer Knall am Anfang, sondern eine Einladung, die Aufmerksamkeit zu erhöhen. Aus feinen Fäden werden Netze gesponnen, farbig schillernd im Morgentau, die Bilder lösen sich auf, Klänge ziehen uns magisch an. Diese Musik trifft nicht nur unsere Ohren, sondern unseren ganzen Körper, schafft eine entspannt-konzentrierte Hörhaltung. Die Musiker des ensemble recherche geben den Tönen klangvolle Körper. Die Noten auf dem Papier wirken wie magische Punkte, alles geht darüber hinaus, folgt einem geheimen Plan und dennoch scheinen die Töne wie dahin geworfen, zwingen zu nichts, lassen atmen. Man kommt nicht los, steht da wie vor einem Bild, einer Skulptur und verliert sich in ihren Details. Man hat sogar das Gefühl, man selbst bestimmt die Dauer des Verweilens, so stark überträgt sich der Atem der Musik. Sphäre um Sphäre.

Margarete Zander, 17.12.2005



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ironie, Satire, Persiflage: Es sind die wohl schwierigsten Kommunikationsformen überhaupt. Und noch mehr, wenn es um musikalische Kommunikation geht. Denn hier ist selten einfach das gemeint, was offensichtlich ausgedrückt wird, sondern meist eine Haltung des Komponisten dazu, sei es eine Distanzierung, eine Kritik oder einfach nur ein derber Spaß, den er sich erlaubt. Dmitri Schostakowitsch war ein Meister dieser unterhaltsamen Kunst der Zwischentöne. Sein erstes Klavierkonzert, das er mit […] mehr »


Top