Responsive image
Wolfgang Rihm

Moment-Aufnahme

Dieter Rexroth

WERGO/Note 1 MV 0803 5
(260 Min., 2005)

Bei Wolfgang Rihm scheint weniger kaum möglich. Mit Mitte zwanzig war seine Vita bereits im Riemann-Musiklexikon verzeichnet, mit Anfang dreißig wurde ihm erstmals ein ganzes Festival gewidmet. Seit Karlheinz Stockhausen hat kein deutscher Komponist mehr solches öffentliches Interesse erlebt wie er. Rihm befeuerte seinerseits den fortwährenden Diskurs mit reichlich Stoff. Seine Produktivität und sein intellektueller Appetit sind schier unglaublich - allein seine Texte zur Musik füllten vor Jahren schon zwei dicke Bände. Der Musikwissenschaftler und Dramaturg Dieter Rexroth ist einer der ersten und bis heute treusten Fürsprecher Rihms. Seine Porträt-DVD ist beinahe erwartungsgemäß so sehr Bestandsaufnahme wie Huldigung: mit über vier Stunden Musik- und vor allem Interviewmaterial, Eigen- und Fremddarstellungen, mit Werkverzeichnis, Schriften, Diskographie, Bibliographie und Partiturausschnitten - Rihm, the extended version. Wenn man, selbst wenn das hier vom Thema her unangebracht wirkt, den eigenen intellektuellen Appetit etwas zügelt und sich diese DVD in kleiner Dosierung verabreicht, wird sie einem gut bekommen. Wolfgang Rihm ist wohl maßlos, langweilig aber, das kann Rexroths Hommage gerade in ihrer Ausführlichkeit bestätigen, langweilig ist er nicht.

Raoul Mörchen, 04.03.2006



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Wie klingt eigentlich der Winter? Vivaldi fällt einem dazu ein, Schubert natürlich, aber der Lette Pēteris Vasks? Das sollte sich ändern. Denn das Vokalensemble Voces 8 hat sich 2016 dieses Thema gesetzt und ein ebenso atmosphärisches wie überraschendes Album rund um Vasks mehrteilige Komposition „Plainscapes“ für Violine und Chor zusammengestellt. Da finden sich Neo-Classics wie Ólafur Arnalds‘ „For Now I Am Winter“ und Rebecca Dales „Winter“, aber auch Arvo Pärts […] mehr »


Top