Von Sevilla keine Spur. Stattdessen: Dünen, so weit das Auge reicht. Wüste. Darinnen ein lächerlicher Beduinenchor, der albern im Rhythmus der Musik hüpft. So beginnt Rossinis "Il barbiere di Siviglia" in Coline Serreaus Inszenierung an der Bastille. Von rechts schiebt sich ein maurischer Palast ins Bild, hier residiert Bartolo und wacht mehr oder weniger erfolgreich über Rosina. Wir sind bei den Muselmanen. Eher bei "Der Barbier von Bagdad". Überladenes Ausstattungstheater spätestens dann, wenn wir für "Una voce poco fa" ins Innere des Palastes gelangen. Erst fürs Finale verschwindet dieses orientalische Zuckerbäcker-Ungetüm wieder und entlässt das glückliche Paar in die Wüste, in der nun vor unseren Augen - oh Macht der Liebe! - Palmen aus dem Sand sprießen und die leblose Einöde in einen Garten Eden verwandeln. Hübsch? Peinlich? Hübsch peinlich. Komödie ohne Witz.
Natürlich kann die Opera National de Paris mit einer bemerkenswerten Sängerriege aufwarten. Es sind zwar nicht die allerersten Namen, die uns bei der Besetzung der Partien einfallen, aber Joyce DiDonato, Roberto Sacca und Dalibor Jenis können als Rosina, Almaviva und Figaro durchweg überzeugen. Die Häkchen gibt's in diesem Fall ohnehin nur für die musikalische Seite.

Jochen Breiholz, 02.06.2006



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Todestage zu zelebrieren, ist eigentlich makaber. Aber irgendwie auch schön, denn so verliert das Ableben ein wenig von seiner Tragik: Wir fokussieren uns auf das, was der Nachwelt erhalten bleibt – bei Komponisten die Musik, die weiterlebt. Am 13. November 1868 und damit vor 150 Jahren starb Giachino Rossini in Paris, einer der größten Opernkomponisten seiner Zeit. Die Münchner Musikerin Raphaela Gromes legt bei Sony zu diesem Anlass eine „Hommage à Rossini“ vor – auf dem Cello! […] mehr »


Top