Responsive image
Georg Philipp Telemann

Il flauto dolce: Werke für Flöte und Orchester

Daniel Rothert, Elke Martha Umbach, Kölner Kammerorchester, Helmut Müller-Brühl

Naxos 8.551091
(75 Min., 12/2000) 1 CD

Telemann, ach ja. Und dazu noch Flöten. Ein bisschen schmeckt die Mischung schon nach Spaghetti mit Tomatensoße, behaupte ich, bekenne mich zu meinen Vorurteilen gegenüber dem Komponisten im Besonderen und ein bisschen auch gegenüber der Flöte im Allgemeinen. Ob Letzteres daran liegt, dass eines meiner Kinder erst Blockflöte spielte und dann auch noch zur Querflöte wechselte, wollen wir jetzt nicht weiter diskutieren.
Zugeben muss ich allerdings, dass der Blockflötist Daniel Rothert, dass vor allem aber das Kölner Kammerorchester unter Helmut Müller-Brühls Leitung hier überraschend feinwürzig abschmeckt - und dass ihre Pasta Biss hat und Charakter. Mit Schwung und Präzision tastet sich das Orchester vor allem an den rhythmischen Kanten der Musik (in den schnellen Sätzen) entlang, spricht und dialogisiert es lebendig - und der Solist sorgt nicht nur für virtuose, sondern auch für wunderschön schwingende, singende Wirkungen (in langsamen Sätzen und Passagen wie etwa den Andante-Einschüben des "Air à l'Italien" in der a-Moll-Suite für Blockflöte und Streicher).
Überhaupt lassen sich, je länger man dieser Aufnahme lauscht, durchaus Argumente für Telemann finden: Seine Art des "vermischten Geschmacks" schmiedet oft stilistisch sehr Unterschiedliches zusammen - eine Kette von Kontrasten, deren Wechsel sehr spannungsreich sein kann. Aber glauben Sie jetzt bloß nicht, ich würde allein deshalb das mit den Spaghetti und der Tomatensoße zurücknehmen. Das bestätigt sich bestimmt beim nächsten oder spätestens beim übernächsten Mal.

Susanne Benda, 31.05.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Beutezüge im Barock: Manche Solisten haben das Pech, dass die größten Komponisten gerade für ihr Instrument kein Konzert geschrieben haben. Keine Trompete bei Mozart, keine Flöte bei Bach und überhaupt keine Konzerte von Schubert. Und obwohl Antonio Vivaldi dank seiner versatilen Schülerinnen in der Pietà für fast jedes erdenkliche Instrument und jede Kombination Concerti in Fülle entworfen hat – allein 39 für’s Fagott, nur seine eigene Violine hat mehr bekommen – gibt es […] mehr »


Top