home

N° 1259
25.06. - 01.07.2022

nächste Aktualisierung
am 02.07.2022



Hermann Max kümmert sich mit seiner Rheinischen Kantorei seit einigen Jahren um die Vokalmusik Georg Philipp Telemanns, und er leistet damit einen wichtigen Beitrag zu einer angemessenen Telemann-Rezeption über jene Hand voll Standardwerke hinaus, zu denen etwa die "Tafelmusik" und allenfalls die Passionen gehören.
Die CD enthält den Mitschnitt eines Konzertes vom September 1997 mit der groß dimensionierten "Serenata Eroica"; es handelt sich dabei um die 1733 entstandene Trauermusik für August den Starken. Abgesehen von der für Live-Aufnahmen typischen Geräuschkulisse und einigen zwangsläufig unkorrigiert gebliebenen Ungenauigkeiten erklingt eine hörenswerte Einspielung auf insgesamt hohem interpretatorischen Niveau.
Unter den Solisten sind die (damals noch) gut disponierte Sopranistin Barbara Schlick, der koloraturbegabte Tenor Andreas Post und der mit gewohntem Standvermögen und Engagement agierende Bassist Klaus Mertens besonders hervorzuheben. Sie und drei weitere Sänger verkörpern allegorische Figuren wie "Sachsen", "Zeit", "Tapferkeit" oder "Weisheit", die in ihren Rezitativen und Arien die Aufgabe haben, die überragenden Qualitäten des verblichenen Herrschers zu preisen und die Verzweiflung über sein Dahinscheiden zu beteuern. Somit ist der Text des Werkes natürlich ein überaus vergängliches Opus.
Interessant und beeindruckend ist jedoch die Vielfalt des musikalisch-rhetorischen Vokabulars, mit dem Telemann die Worte in Töne setzt. Er arbeitet dabei auf der selben Basis barocker Figurenlehre wie sein Zeitgenosse Johann Sebastian Bach, und doch klingt das Ergebnis ganz anders. Es sind die Erfahrungen mit der Gattung Oper, die Telemanns Musik einen weltzugewandteren Grundduktus verleihen. Telemanns gewaltiges Gesamtwerk beruht in weit geringerem Maße auf oberflächlicher Massenproduktion, als ihm oft unterstellt wurde.

Michael Wersin, 18.04.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eva Jagun stammt aus einer Kölner Musikerfamilie und lernte zunächst Geige, Flöte, Gitarre und Klavier. Ihre ersten Erfahrungen sammelte sie in diversen Chören und Bands, später studierte sie in Hamburg Musik, seit einigen Jahren lebt sie in Berlin. Dort arbeitet sie als Sängerin wie auch als Geigerin im Studio und auf der Bühne mit einer Vielzahl von Künstlern zusammen, unter anderen mit Nina Hagen oder Dieter Hallervorden. Wichtige Impulse erhielt sie vom kanadischen Jazzbassisten […] mehr


Abo

Top