Responsive image

Black Lion Presents Ben Webster

Ben Webster

Black Lion/da music BL-6707-2
3 CDs

Ben Webster (1909-73) verbrachte seine letzten Lebensjahre in Europa. In seiner Wahlheimat Kopenhagen nahm er im September 1965 zwei Alben auf: „There Is No Greater Love“ enthält acht Standards in derselben Quartettbesetzung, die im Januar ein großartiges, auf zwei CDs festgehaltenes Engagement im „Montmartre Jazzhus“ absolviert hatte – Kenny Drew (p), Nils-Henning Ørsted-Pedersen (b) und Alex Riel (dr). „The Jeep Is Jumping“ präsentiert ein skandinavisches Sextett, dessen Repertoire auf Websters Jahre im Ellington-Orchester zurückgreift: kraftvoll vorwärtsdrängende Nummern im Stil von „The Jeep“ hatten ihn dort berühmt gemacht.
Auf dem 1967 in London eingespielten Album „Meets Bill Coleman“ wirkte zwar außer dem Swingtrompeter Coleman noch ein Gitarrist mit, im Mittelpunkt stand aber auch da der unübertreffliche, in seiner Generation nur noch mit Coleman Hawkins vergleichbare Balladeninterpret Webster. Inzwischen brauchte er fast nur noch die schiere Melodie – z.B. „My Romance“ – zu spielen, um ihr seinen unverwechselbaren Stempel aufzudrücken. Hinter Websters hünenhafter Gestalt und seinem polternden Auftreten verbarg sich ein gutmütiger Romantiker, der entweder zarte Liebeserklärungen hauchte oder aber gleich wollüstig in sein Sax stöhnte.

Mátyás Kiss, 31.12.1996



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top