Responsive image

Triangulo

Michel Camilo

Telarc/In-Akustik CD-83549
(54 Min., 8/2001) 1 CD

Michel Camilo ist ein Eklektiker, wie er im Buch steht. Gern zitiert er aus einem reichen Fundus von Ausdrucksmitteln, den er durch das Studium von Heroen wie McCoy Tyner, Chick Corea, Keith Jarrett und anderen gesammelt hat. Er tut das allerdings derart virtuos und musikalisch, dass man ihm mangelnde Innovation nicht vorwerfen mag, zumal der größte Teil seines Repertoires aus eigener Feder stammt. Und da sind ja noch die lateinamerikanischen Wurzeln des aus der Dominikanischen Republik stammenden Pianisten - sie versorgen sein Spiel mit rhythmischer Energie.
Im Trio mit der Basslegende Anthony Jackson und dem begnadeten Schlagzeuger Horacio "El Negro" Hernandez taucht Camilo tief in den Formenreichtum der lateinamerikanischen Rhythmik ein. Zusammen brennen die drei ein Feuerwerk faszinierend arrangierter Grooves ab. Trotz ihrer Komplexität pulsieren die Rhythmen immer absolut tight und (zumindest theoretisch) tanzbar. Eine Musik, die bei allem Überschwang stets so kontrolliert bleibt wie der kultivierte Anschlag Michel Camilos.

Jürgen Schwab, 18.04.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es generierte durchaus Schlagzeilen, als der Musikwissenschaftler Timo Juoko Herrmann vor gut vier Jahren eine bisher unentdeckte, womöglich gemeinschaftlich entstandene Komposition von Wolfgang Amadeus Mozart, Antonio Salieri und einem gewissen Cornetti im Prager Nationalmuseum wiederentdeckte – es handelte sich um die Kantate zur Genesung der Sängerin Nancy Storace „Per la ricuperata salute di Ofelia“ KV 477a auf ein Libretto von Lorenzo da Ponte. Dass sie ausgerechnet Timo Juoko […] mehr »


Top