Responsive image

Wild Garden

Josefine Cronholm

Stunt/Sunnymoon STUCD 01232
(59 Min., 9/2001) 1 CD

Da Josefine Cronholm nicht mit dem medienfreundlichen Blondhaar Diana Kralls gesegnet ist, muss sie sich mit ihrer Musik etwas mehr Mühe geben. Die schwedisch-dänische Sängerin kann aber mehr als nur wunderschön und melismenreich singen: Sie schreibt ihre um die menschliche Grunderfahrung der Einsamkeit kreisenden, von Naturbeobachtungen inspirierten Lieder auch selber.
Die überflüssige Worte vermeidenden, persönlich gehaltenen Texte tragen ebenso stark zum bruchlosen Gelingen ihrer ersten Platte bei wie die sparsamen, Cronholms akzentfreien Gesang optimal stützenden Begleitstimmen ihrer Band Ibis: Der Trompeter und Flügelhornspieler Flemming Agerskov und der Pianist Henrik Sundh zeigen viel Einfühlungsvermögen in die sehnsüchtig-melancholischen Stimmungen der Lieder, denen Thommy Andersson und Lisbeth Diers verhaltene, aber unbeirrt vorwärts drängende Bewegung hinzufügen.
Josefine Cronholm ist ein bedeutendes Talent, das gelegentlich noch Joni Mitchells Vorbild nacheifert. Ich bin gespannt darauf, in welche Richtung sie sich weiter entwickelt.

Mátyás Kiss, 06.06.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top