Responsive image

After Hours - Live At Carnegie Hall

Clint Eastwood

Malpaso/WEA 9362-46546-2
(100 Min., 10/1996) 2 CDs

Clint Eastwoods Liebe zum Jazz zieht sich durch alle seine Regiearbeiten, von "Play Misty For Me" bis "Bridges Of Madison County". Er hat viel für diese Musik und ihre Interpreten getan, und ein Tribut an den Hollywoodstar, in der Carnegie Hall zelebriert, nimmt deshalb nicht wunder.
Auf zwei CDs sind rund eindreiviertel Stunden dieses musikalischen Dankeschöns festgehalten: Mal in kleineren Formationen, mal in größerem Rahmen (Carnegie Hall Big Band, Streicherensemble unter Lennie Niehaus) setzen sich Solo-Kapazitäten wie Joshua Redman, James Moody, James Carter, Kenny Barron und Barry Harris ebenso eindrucksvoll in Szene wie die Sänger Kevin Mahogany und Gary LeMel. Das fistelnde Vibrato von Jimmy Scotts Stimme indes dürfte nicht jedermanns Sache sein. Die abschließende Jam Session eröffnet Eastwood höchstpersönlich mit ein paar bluesigen Piano-Chorussen. Gar nicht mal so schlecht.
Zum Entziffern der Texte im Beiheft benötigt man mal wieder die Assistenz von Häuptling Adlerauge oder die eines massiven Vergrößerungsglases. Ein solches wird wohl demnächst beim CD-Kauf automatisch mitgeliefert.

Horst Schade, 31.12.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Was erlauben Patricia Kopatchinskaja? Mit Vivaldi hat dieses Album jedenfalls herzlich wenig zu tun, zumindest mit jenem barocken Konzertvielschreiber- und Vier-Jahres-Zeiten-Vivaldi, dessen Klangsprache man mittlerweile doch recht gut zu kennen glaubt. Zwar spielt die exzentrische, das Risiko liebende, nie Gewöhnliches abliefernde Geigerin auf „Whatʼs next, Vivaldi?“ offiziell dessen Solokonzerte – doch wie bitte tut sie das!? Die Tempi sind aberwitzig schnell, als ginge es um Rekorde. […] mehr »


Top