Responsive image
Robert Schumann

Myrten op. 25, Zwölf Gedichte aus Rückerts Liebesfrühling op. 37

Juliane Banse, Olaf Bär, Helmut Deutsch

EMI 5 56579 2
(73 Min., 7/1997) 1 CD

Sollte es eine Platte für die Chronologie erfolgreichen Paarungsverhaltens, pardon: für die hohe Zeit der Liebeswerbung und -besiegelung in der Ehe, geben, hier ist sie. Seinen Myrten-Zyklus op. 25 schrieb Robert Schumann im Zustande heftigen Verliebtseins und überreichte ihn im prachtvollen Einband seiner Clara 1840 am Hochzeitstag; und die zwölf Gedichte aus Rückerts Liebesfrühling op. 37, zu denen Clara selbst drei Lieder beisteuert - sie künden vom Biedermeier-Glück der Eheleute, vom innigen “Mein und dein, dein und mein, wollen wir, o Liebste sein” (und weisen denn auch einige Duette auf).
Juliane Banse, Olaf Bär sowie Helmut Deutsch haben aus den sechsundzwanzig Myrten-Liedern nach sieben deutschen und englischen Dichtern einen eindrucksvollen Stimmungs- und Gemütsreigen geschaffen, dessen Suggestionskraft vornehmlich aus der höchst lebendigen Textausdeutung und einer makellosen Artikulation resultiert. Die allbekannten Höhepunkte des vergleichsweise wenig aufgeführten Gesamtzyklus - Rückerts “Widmung”, Mosens “Nussbaum”, Heines “Lotosblume” und “Du bist wie eine Blume” - sie sind hier zu prototypischen Kleinoden romantischen Empfindens, Zitterns, Flüsterns, Zagens, Erwartens geformt.
Leider werden die stimmtechnischen Mittel diesem Ausdruck nicht durchweg gerecht. Juliane Banses vibratoreicher Sopran wirkt mitunter angestrengt, leicht belegt, während Olaf Bärs kerniger Bariton in den Mittelregistern flach bleibt. Über alle Kritik erhaben erweist sich Deutschs subtiles, zudem von den Klangmeistern vortrefflich ausgeleuchtetes Klavierspiel, das jedem Anspruch eines “Liedes ohne Worte” gerecht würde. Im übrigen versteht man, vergegenwärtigt man sich Claras Beiträge für Rückerts Liebesfrühling, warum der werte Gatte eifersüchtig über ihre Kompositionskünste wachte und sie auf die Hausfrauenrolle verwies.

Christoph Braun, 30.04.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Was erlauben Patricia Kopatchinskaja? Mit Vivaldi hat dieses Album jedenfalls herzlich wenig zu tun, zumindest mit jenem barocken Konzertvielschreiber- und Vier-Jahres-Zeiten-Vivaldi, dessen Klangsprache man mittlerweile doch recht gut zu kennen glaubt. Zwar spielt die exzentrische, das Risiko liebende, nie Gewöhnliches abliefernde Geigerin auf „Whatʼs next, Vivaldi?“ offiziell dessen Solokonzerte – doch wie bitte tut sie das!? Die Tempi sind aberwitzig schnell, als ginge es um Rekorde. […] mehr »


Top