home

N° 1223
16. - 22.10.2021

nächste Aktualisierung
am 23.10.2021



Telemann-Fans haben es besser als Bach-Anhänger: Statt zur Passionszeit die zwei immer gleichen Meisterwerke in unterschiedlichen Aufführungen verkosten zu müssen, können Telemaniacs fast jedes Jahr eine neue Version der Leidensgeschichte kennen lernen. Das wichtigste Forum für solche Entdeckungen aus dem schier unerschöpflichen Passionsschaffen des Meisters sind die Magdeburger Telemann-Festtage, denen wir den sehr gut aufgenommenen und aufbereiteten Mitschnitt dieser Erstaufführung verdanken.
Schocks wie den Trompetenjubel nach dem Erlösertod in der Johannespassion von 1745 erspart uns Telemann zwar; dafür überrascht wieder einmal der dezidiert moderne, "galante" Tonfall: die kantable Eleganz mit den modischen rhythmischen Verschiebungen wird nur hier und da durch drastischere Effekte wie den Einfall des Chors in die Arie des Judas durchbrochen.
Diese Stellen sind allerdings auch der Ort, wo man dem Dirigenten Hans-Christoph Rademann mehr Mut zu barocker Theatralität und damit zum entscheidenden Schritt vom belebten zum bekennenden Vortrag wünschen würde. Man merkt Rademann an, dass er vom Chorklang aus denkt: Insbesondere die Choräle singt der Magdeburger Kammerchor wunderbar rund, mit tiefem Atem und elegantem Ausdruck. Die Stilsicherheit des Chors, der zugleich Kammerchor der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg ist, kommt dabei nicht von ungefähr: Hier zahlt sich die jahrelange Pflege der Musik Telemanns und seiner unbekannteren Zeitgenossen in Magdeburg aus.
Stilsicher ist auch die relativ junge Solistenriege, an der allerdings mehr Gediegenheit und gleichmäßige Höhe des Niveaus denn wirklicher Ausdruckswille erfreut. Um so mehr fällt da die plastische und erquickend deutliche Deklamation des Evangelisten Marcus Ullmann auf: Bei den für heutige Ohren ungewöhnlichen Betonungen, welche die Rezitative in den Passionen Bachs und Telemanns kennzeichnen, fühlt er sich nämlich keineswegs unwohl. Mit seinem beherzten Vortrag macht er vielmehr deutlich, was der tiefere Sinn der vielen Nebenbetonungen und Skansionen war: Auch bei ungünstigen akustischen Verhältnissen und ohne Hörgeräte sollte jedes einzelne Wort der feurigen musikalischen Predigt beim Hörer ankommen.

Carsten Niemann, 12.12.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Der Beginn ist bekanntlich eine sehr delikate Phase. Womit also fängt man an, als junges Klaviertrio, die ersten Schritte machend auf dem diskografischen Karriereweg? Das Silver Trio hat für sein Album-Debüt Beethoven, Rachmaninow und Bernstein ausgewählt. Eine durchaus merkwürdige Kombination, nicht weil man Musik verschiedener Epochen nicht auf einer CD vereinen dürfe – ganz im Gegenteil, so machen es viele Ensembles teils mit großem Erfolg. Da einem aber irgendwie keine Verbindung […] mehr


Abo

Top