Responsive image
Peter Iljitsch Tschaikowski

Violinkonzert, Meditation op. 42 Nr. 1, Romeo und Julia: Fantasie-Ouvertüre

Dmitri Sitkowetzky, Academy of St Martin in the Fields, Neville Marriner

Hänssler/Naxos CD 98.346
(68 Min., 1/1999, 2/1999) 1 CD

Dmitry Sitkowetzky an der Geige - das bedeutet in aller Regel klar gegliederte Darstellungen bei höchster spieltechnischer Perfektion. Diese Einspielung macht keine Ausnahme. Wenn von manchen Interpreten gesagt wird, sie hätten während eines langsamen Satzes infolge des damit verbundenen Stresses einen Herzschlag erlitten, so darf man Sitkowetzky ruhig hinzurechnen. Sein eiskaltes Kalkül mag in den schnellen Teilen der Ecksätze aufgehen - hier wird man der sorgfältigen Ablaufplanung gewahr, die den wissend Gestaltenden verrät. In langsamen Teilen, der Canzonetta und der Meditation, wird Musik hingegen nur noch minuziös geschildert. Da wird keine Regung, keine Erregung und auch kein Nachschwingen vorangegangener Spannung mehr offenbar. Sibirischer Permafrost lässt grüßen ... Neville Marriner, der Tschaikowskis Violinkonzert ungezählte Male dirigiert hat, bietet ausgewogene Proportionen.
Vorbildlich gearbeitet hat die Aufnahmetechnik. Sie nutzt besonders den Dynamikspielraum, ohne durch ständiges Hoch- oder Runterziehen der Lautstärke die Proportionen zu verfälschen.

Wolfgang Wendel, 16.03.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Den Dreh raus: Zu den Instrumenten, die im Laufe des 19. Jahrhunderts von der Bildfläche verschwinden, gehört die Drehleier. Mit ihrem Nachhall in den hohlen Winter-Quinten in Schuberts „Leiermann“ verabschiedet sie sich aus der Musikgeschichte. Dabei erfreute sie sich, als erstes Instrument, dass Saiten und Tastatur miteinander verband, das ganze Mittelalter hindurch noch eines hohen Ansehens, bevor sie zum Instrument der Bettler und fahrenden Musiker wurde. Den Höhepunkt ihrer […] mehr »


Top