Responsive image
Peter Iljitsch Tschaikowski

Rokoko-Variationen op. 33, Nocturne d-Moll op. 19/4, Andante cantabile D-Dur, diverse "Romanzen"

Alexander Kniazev, Moskauer Kammerorchester, Constantine Orbelian

Warner Classics 2564 62061-2
(64 Min., 5/2005) 1 CD

Der Ruf Peter Tschaikowskis war unter Fachleuten zumindest nie besonders gut, und er wird durch vorliegende Einspielung sicher auch nicht besser. Alexander Kniazevs Auswahl beliebter Cello-Soli zu einem CD-füllenden Tschaikowski-Recital leidet denn zu aller erst an der anhaltenden Harmlosigkeit ihrer musikalischen Substanz. Die Verschachtelung der gefälligen Rokoko-Variationen, eines Nocturnes und des Andantes aus dem ersten Streichquartett mit zehn Liedbearbeitungen sorgt immerhin für einige farbliche Abwechslung. Tschaikowskis Landsmann Kniazev, in der jüngsten Zeit u.a. mit der Einspielung der Bach-Suiten hervorgetreten, serviert den süßen Romantik-Cocktail - treu und unauffällig begleitet vom Moskauer Kammerorchester unter Constantine Orbelian - mit tadelloser Technik und schöner Emphase. Der gelegentliche Hang zu einem dickbäuchigen Ton und einer schwellenden Phrasierung allerdings ist kontraproduktiv: die Simulation von Tiefgang macht erst recht auf dessen Fehlen aufmerksam. Wer sich bloß gepflegt von einem guten Cellisten unterhalten lassen will, darf freilich über die hier ausgesprochenen Vorbehalte geflissentlich hinweghören.

Raoul Mörchen, 15.10.2005



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Wo kam das auf einmal her? Fragte man sich, als im November vergangenen Jahres dieser Schubert-Zyklus mit Nikolaus Harnoncourt und dem Chamber Orchestra of Europe aus den ORF-Archiven wie von Zauberhand wiederauftauchte. Harnoncourt war mit dem Kammerorchester eng verbunden, die Schubert-Sinfonien hatte er beim von ihm gegründeten Styriarte-Festival in Graz 1988 wellenschlagend dargeboten. Nun ist der Live-Mitschnitt auf 4 CDs erhältlich. Sowohl der Dirigent als auch das Orchester beweisen […] mehr »


Top