home

N° 1308
03. - 09.06.2023

nächste Aktualisierung
am 10.06.2023



Responsive image
Robert Schumann

Cellokonzert, Werke für Cello und Klavier

Anne Gastinel, Claire Désert, Lütticher Philharmoniker, Louis Langrée

Naïve/Harmonia Mundi AV 4897
(59 Min.) 1 CD

Alle Stücke, die Robert Schumann dem Cello als Soloinstrument widmete, finden sich auf dieser CD: Das Cellokonzert von 1850 und die ein Jahr früher entstandenen "Fünf Stücke im Volkston". Außerdem auch die "Fantasiestücke" op. 73 und das "Adagio und Allegro" op. 70. Für letztere sah Schumann ursprünglich Klarinette beziehungsweise Horn als Soloinstrument an, gab aber auch das Cello als mögliche Alternative vor.
Eines fällt bei den Aufnahmen mit der französischen Cellistin Anne Gastinel sofort auf: Es geht ihr keinesfalls darum, ihr Instrument virtuos in den Vordergrund zu stellen, und das wäre wohl auch das Falscheste, das man der Musik Schumanns antun könnte. Denn niemals ist die Melodie - im größeren Zusammenhang gedacht - als Bravourstück ohne die eng verwobene Einbindung in die Begleitung komponiert. Das gilt besonders für das Cellokonzert, hier mit durchsichtiger Klarheit und kleinen, pointierten Akzenten gespielt von den Lütticher Philharmonikern unter der Leitung von Louis Langrée.
Es ist auch Gastinels sanfter, sehr sanglicher Ton, der sich gut mit Schumanns Vorstellungen vom Zusammenspiel von Solist und Orchester decken dürfte. Manchmal freilich geht die Sanftheit so weit, dass man sich etwas mehr Biss wünscht, etwa in den ersten beiden Sätzen der "Fantasiestücke", wo sich Gastinel wie auch Claire Désert, ihre Begleiterin am Klavier, stellenweise zu sehr zurückhalten und an der Vorschrift "lebhaft" vorbeispielen.

Matthias Reisner, 07.02.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Der Komponist Johann Joachim Quantz (1697-1773) war auch ein exzellenter Flötist und nahm als Flötenlehrer Friedrichs des Großen eine privilegierte Stellung im musikalischen Leben am preußischen Hof ein. Viele seiner Werke ebenso wie viele der von ihm gebauten Flöten entstanden ab 1741 exklusiv für den Monarchen. Der belgische Flötist Frank Theuns spielt hier auf einer originalgetreuen Kopie einer Quantz-Flöte einige dieser „Privat-Konzerte“. Theuns und sein sechsköpfigen […] mehr


Abo

Top