home

N° 1220
25.09. - 01.10.2021

nächste Aktualisierung
am 02.10.2021



Ein engelhaftes, elfenähnliches Zauberwesen der Luft muss sich den Eintritt ins Paradies erst durch "heilige" Geschenke verdienen: Das ist die Geschichte von Robert Schumanns Oratorium "Das Paradies und die Peri". Eine ferne Geschichte ist das; ein sehr fremdes romantisches Märchen, das uns heute wirklich nicht mehr interessieren müsste. Wäre da nicht die Musik. Denn Robert Schumann lässt singen, wunderschön. Dramatisch ist das (fast) nirgends, aber das Lyrische wirkt anrührend. Weil dem Komponisten das Schicksal seiner elfenhaften Heldin wirklich am Herzen lag, schrieb er Musik voller Gefühl, reihte er liedhafte Formen über Liebe, Leid und (am Ende) auch Freude derart aneinander, dass man sich dem Zauber des Gesungenen nicht entziehen kann.
Daran ändert sich auch nichts, wenn das Südwestdeutsche Kammerorchester aus Pforzheim hier vor allem in Belangen der Streicher-Homogenität und der präzisen Einsätze nurmehr mittlere Trefferquoten für sich verbuchen kann. Denn die Grundhaltung, die der Dirigent Joshard Daus dem Stück gegenüber einnimmt, ist überzeugend: ganz ruhig und mit spürbarer Lust am Verweilen beim Detail und bei feinen Nuancen des Empfindens geht er an Schumanns Partitur heran.
Simone Kermes singt die Peri sehr rein, ja oft geradezu ätherisch - und verleiht ihrer Sehnsucht nach Erlösung dennoch greifbare Kontur. Auch die weiteren Sänger - unter ihnen vor allem der Tenor Thomas Dewald und der Bass Eike Wilm Schulte - machen ihre Sache gut. Und die Europa-Chor-Akademie wagt aus einem sehr durchsichtig und einheitlich gehaltenen Chor-Tutti heraus kantige Einwürfe und sehr pointierte Kommentare. An den Solisten-Ensembles hätte man allerdings noch feilen können.

Susanne Benda, 15.08.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Sanfter Umbruch: Die Jahre als Kapellmeister beim Fürsten Ésterhazy weiß Joseph Haydn als Experimentierfeld zu nutzen. Das zeigen nicht nur seine fast planvollen Erprobungen im Bereich der Sinfonie, deren weltweit geschätzter Könner er werden wird, sondern auch die solistischen Einsätze und in diesen Jahren entstandenen Solokonzerte. Wie auch Mozart kannte Haydn die Solisten, für die er schrieb alle persönlich, es waren meist seine Kollegen in der Hofkapelle. Die beiden überlieferten […] mehr


Abo

Top