home

N° 1219
18. - 24.09.2021

nächste Aktualisierung
am 25.09.2021



Dass sich Valery Gergiew nach seiner überaus erfolgreichen Wiederbelebung eines Dutzends russischer Opern bei seiner ersten nichtrussischen Opernproduktion für Verdis “La forza del destino” entscheiden würde, scheint nur auf den ersten Blick ungewöhnlich: Hatte diese Oper doch vor 135 Jahren an seinem Haus, dem St. Petersburger Marinskij-Theater, ihre Uraufführung erlebt. Da anschließend der große Erfolg ausblieb, entschloss sich Verdi sieben Jahre später (1869) für die Mailänder Premiere zu einer gründlichen Umarbeitung und inhaltlichen Entschärfung der Tragödie, die sich dann weltweit durchsetzen sollte.
Gergiews CD-Premiere der St. Petersburger Version von 1862 ist aber weit mehr als eine interessante Ausgrabung: Denn in der kompakteren und viel radikaleren Urform enthüllt uns Verdis zerklüftete Kriegsrevue viel mehr von ihren sozialkritischen Implikationen, die sich nicht nur an der kürzeren Ouvertüre und dem unversöhnlich tragischen Ausgang der ersten Version (mit dreifachem Bühnentod) ablesen lassen. Ursprünglich endet die Oper absolut pessimistisch mit dem Selbstmord des verzweifelten Don Alvaro. Und auch die wirre Stationen-Dramaturgie wirkt hier schlüssiger und ungleich realistischer als in der christlich-abgemilderten Mailänder Fassung, auch wenn das streckenweise recht mulmig klingende Kirow-Orchester noch Mühe hat, das rauere Profil und die klanglichen Attacken der Urfassung mit dem nötigen Biss und Verdischer “Trockenheit” auszustatten.
Die durchwegs russischen Sänger bewegen sich dagegen auf ziemlich hohem vokalem Niveau und vor allem das tragische Liebespaar (Gorchakowa, Grigorian) glänzt durch wohltönende, expressive “italianità”, die auch den Belcanto-Fan auf seine Kosten kommen lässt.

Attila Csampai, 31.03.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Im Mondschatten: Während Neil Armstrong und Buzz Aldrin den Mond erkundeten, verbrachte Michael Collins, der dritte Astronaut im Bunde, pro Umrundung je 46:38 Minuten allein im Funkschatten des Erdtrabanten. Exakt so lang dauert auch dieses Album des Jazzpianisten Michael Wollny, der Parallelen zieht zwischen jenen historischen Ereignissen aus dem Jahr 1969 und der Corona-Pandemie. Die Einsamkeit ist hier der Konnex. So nahm Wollny, als die Welt aus den Fugen geriet, in Pandemie-bedingter, […] mehr


Abo

Top