home

N° 1220
25.09. - 01.10.2021

nächste Aktualisierung
am 02.10.2021



Zur Wiedereröffnung des La Fenice mit "La traviata", jener Oper, die hier 1853 uraufgeführt worden ist, hätte mancher Venezianer und mancher zum Ereignis weit gereiste Besucher vermutlich satten Zeffirelli-Pomp nicht verschmäht. Doch man wollte ein Zeichen setzen. Und holte Robert Carsen. Also keine pastell verblassten Schnörkel, kein gnädiger Schleier über dem Niedergang Violettas, kein Zuckerguss. Carsen zeigt klar, worum’s geht: Sex und Geld. Der schöne Schein und die dreckige Realität einer bigotten Gesellschaft. Natürlich wär's nicht Carsen, wenn das nicht hoch ästhetisch verpackt wäre. Stylish dem Abgrund entgegen. Minutiös gearbeitet, ohne Leerlauf. Gewagt für Venedig. Ansonsten: eine in ihrer Geradlinigkeit und Unaufgesetztheit fast schon klassische Sicht ohne Profilierungssucht.
Gewöhnungsbedürftig, weil fremd wirkt die Fassung von 1853, die damals beim Publikum durchfiel, sodass Verdi sich entschloss, die Partitur zu überarbeiten. Mehr als einmal stellt sich das unbegründete Gefühl ein, dass plötzlich etwas nicht stimmt. Patrizia Ciofi leidet als Kameliendame vorbildlich, singt beachtlich und ist dazu noch attraktiv. Letzteres gilt auch für Roberto Saccas Alfredo, und selbst wenn Dmitri Hvorostovsky kein Verdi-Bariton in der Tradition Ettore Bastianinis, Leonard Warrens oder Robert Merrills ist, zählt sein Giorgio Germont zur Extraklasse.

Jochen Breiholz, 17.12.2005



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Sanfter Umbruch: Die Jahre als Kapellmeister beim Fürsten Ésterhazy weiß Joseph Haydn als Experimentierfeld zu nutzen. Das zeigen nicht nur seine fast planvollen Erprobungen im Bereich der Sinfonie, deren weltweit geschätzter Könner er werden wird, sondern auch die solistischen Einsätze und in diesen Jahren entstandenen Solokonzerte. Wie auch Mozart kannte Haydn die Solisten, für die er schrieb alle persönlich, es waren meist seine Kollegen in der Hofkapelle. Die beiden überlieferten […] mehr


Abo

Top