Das ist das Wunderbare an Robert Wilson: Man kann sich bedingungslos auf ihn verlassen. Man weiß, was man zu erwarten hat. Die maskenhaften Gesichtszüge, in denen sich kein Muskel, keine Falte regt. Die minimalen, abgezirkelten Armbewegungen. Die wie über ein unsichtbares Liniensystem geführten geraden Zeitlupenschritte. Ach, wie schön! Keine Überraschung. Ewig unendlich dasselbe Spiel. Egal, wie das Stück heißt. Egal, wer der Komponist ist. Ob die Musik schnell, ob langsam, ob romantisch oder impressionistisch ist: Wilson bleibt Wilson. Ein böser Mensch, wer das einfallslos, beliebig, austauschbar oder gar eine längst ausgereizte Masche nennt.
Diesmal also: Aida. Aus dem Theatre de la Monnaie. Szenisch Wilson as usual. Siehe oben. Norma Fantini als starrer Titelheldin dürfte das entgegenkommen: Sie ist eine eher phlegmatische, uncharismatische Darstellerin der alten Schule. Eine Armbewegung hier, eine Kopfneigung dort, das macht sie immer so, diesmal, Wilson sei dank, ist es Kunst. Singen kann sie die Partie. Nicht gerade wie Leontyne Price oder die junge Tebaldi, aber doch mehr als achtbar. Der Rest: Solides aus der zweiten Reihe. Unvermeidlich fur alle Wilsonfans.

Jochen Breiholz, 08.09.2006



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Spaziergang Hand in Hand: Musikalisch sind sie nur einen Ganzton voneinander entfernt, zeitlich gute zwanzig Jahre. Für ihr neues Album stellt die Akademie für Alte Musik Berlin der bekanntesten Naturdichtung der Klassik, der Pastorale Ludwig von Beethovens, die „Pastoralsymphonie“ von Justinus Heinrich Knecht gegenüber. Das hat zum einen den schönen Effekt, dass sich das so oft gehörte Werk in einem fast unbekannten spiegelt und man durch die Querbezüge und das heimliche Vergleichen […] mehr »


Top