home

N° 1291
04. - 10.02.2023

nächste Aktualisierung
am 11.02.2023



Karneval ist fast erlaubt. Das dachte sich wohl auch Antonio Vivaldi 1735, als er für das Theater in Verona seine Oper "Bajazet" plante. Nicht, dass der rote Priester den damals äußerst populären Stoff, der es neben der bedeutenden Händel-Version auf rund fünfzig Vertonungen brachte, mit parodistisch gespitzter Feder angegangen wäre. Und auch den beiden Imperatoren Bajazet und Tamerlano, die sich in einer grausamen Schlacht im Jahr 1402 nichts geschenkt hatten, verpasste Vivaldi nachträglich kein Fratzengesicht mit langer Nase. Vivaldi spielte lieber seine reich erprobte Collagekunst aus, um aus der Distanz einer ganzen Komponistenschule einen kleinen Nackenschlag zu versetzen. Aus dem fernen Neapel befanden sich immerhin die Alessandro Scarlattis so sehr auf dem Vormarsch, dass selbst Venedig keinen Platz mehr für Vivaldi bot. In dem Opern-Pasticcio "Bajazet" rächt Vivaldi sich dafür symbolisch, indem er Arien der Neapolitaner Hasse und Giacomelli der grausamen Seite um Tamerlano in die Kehlen steckt. Seinen hier weiser gezeichneten Alter Ego Bajazet hingegen charakterisiert Vivaldi mit eigenen neuen und alten Einfällen.
Der Weltersteinspielung von Fabio Biondi und Europa Galante hört man jedoch den Patchwork-Schnittbogen nicht an. Vielmehr sorgt Biondi mit seinem untrüglichen Gefühl für das Impulsive, Drängende, Brisante, Innige, Zitternde und Dramatische dafür, dass der Ariadnefaden quer durch diesen Dreiakter in ständiger Spannung bleibt. Zur Seite springt ihm dabei ein Sänger-Ensemble, das in seiner jugendlichen Ausstrahlung, exzellenten Stimmendisposition und reifen Darstellungskraft kaum besser zu besetzen wäre. Weshalb es auch eine mehr als nur gute Idee gewesen ist, jeden einzelnen Sänger auf einer Bonus-DVD bei der Probe zu beobachten - bei der zumindest vor laufender Kamera selbst die klippenreichsten Koloraturen ohne einen einzigen Schweißtropfen bewältigt wurden.

Guido Fischer, 07.05.2005



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Das Calidore String Quartet wurde 2010 an der Colburn School in Los Angeles gegründet und gehört zu den führenden amerikanischen Streichquartetten. Das mittlerweile in New York City ansässige Ensemble wurde mehrfach ausgezeichnet: So gewann es 2012 den dritten Preis beim ARD-Wettbewerb in München, und 2016 erhielt das Quartett den Hauptpreis beim ersten M-Prize-Wettbewerb, der mit 100.000 US-Dollar die weltweit größte Auszeichnung für Kammermusik darstellt. Das Calidore String Quartet […] mehr


Abo

Top