Responsive image
Ralph Vaughan Williams

Sinfonien Nr. 2 u. 8

Hallé Orchestra, John Barbirolli

Dutton/Harmonia Mundi 7 65387 10212 8
(73 Min., 6/1956, 12/1957) 1 CD

Hier kann ich mich kurz fassen: Diese Aufnahmen sind Klassiker, und es war an der Zeit, dass sie endlich wiederveröffentlicht wurden.
Die Innigkeit, ja geradezu Besessenheit, mit der John Barbirolli die Musik seines guten Freundes Vaughan Williams interpretierte, ist von keinem Dirigenten übertroffen worden. Eine tiefgründigere und vielschichtigere Aufnahme der Sinfonie Nr. 2 mit dem Untertitel "A London Symphony" wird man nirgendwo finden.
Das gilt im mindestens gleichen Maße für die Achte, die Vaughan Williams "Glorious John" auf den Leib schneiderte und widmete. Auch diese Einspielung ist in ihrem Temperament und ihrer Spontanität unübertroffen. Und wen Bedenken wegen der frühen Aufnahmedaten plagen, der sei beruhigt: Die Einspielung der "London Symphony" klingt räumlich, dynamisch und präsent, die noch ein Jahr ältere der Sinfonie Nr. 8 sogar so frisch, als sei sie erst vorgestern abend entstanden. Besseres wird es in Sachen Vaughan Williams so bald nicht geben.

Thomas Schulz, 20.12.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es generierte durchaus Schlagzeilen, als der Musikwissenschaftler Timo Juoko Herrmann vor gut vier Jahren eine bisher unentdeckte, womöglich gemeinschaftlich entstandene Komposition von Wolfgang Amadeus Mozart, Antonio Salieri und einem gewissen Cornetti im Prager Nationalmuseum wiederentdeckte – es handelte sich um die Kantate zur Genesung der Sängerin Nancy Storace „Per la ricuperata salute di Ofelia“ KV 477a auf ein Libretto von Lorenzo da Ponte. Dass sie ausgerechnet Timo Juoko […] mehr »


Top