Responsive image
Carl Maria von Weber, Johann Strauß

Carlos Kleiber bei der Probe & in Concert; Freischütz-Ouvertüre/Fledermaus-Ouvertüre

Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR, Carlos Kleiber

TDK/Naxos DV-DOCCK
(102 Min., 1/1970) Mono; Bild: 4:3; Untertitel: E, F, I, Sp.

Kinofreunde schauen in "Making Ofs" gerne hinter die Kulissen ihrer Lieblingsfilme; das Pendant für Musikfreunde sind Probenmitschnitte. So ist diese DVD ein besonderer Leckerbissen, denn wann kann man Carlos Kleiber, den vielleicht faszinierendsten lebenden Dirigenten, schon einmal erleben? Im Musikleben macht sich der hochsensible Musiker seit Jahrzehnten rar, und jede seiner wenigen Schallplatteneinspielungen war bisher gut für eine Sensation.
Hier nun also schaut man dem vierzigjährigen Kleiber mehr als eineinhalb Stunden in Ton und Bild bei der Arbeit zu und zwar bei den Proben und Aufführungen der "Freischütz"- und "Fledermaus"-Ouvertüren.
In dem Schwarzweiß-Film aus dem Jahre 1970 feilt Kleiber am optimalen Klang, an einer angemessenen Artikulation und Balance, düster-romantisch beim "Freischütz" und parfümiert bei der "Fledermaus". Er verdeutlicht seine Vorstellung mit bildlichen, verschmitzten und dabei immer eindeutigen Kommentaren. Kleiber singt viele Stellen vor, unterlegt imaginäre Texte, erläutert die in den Ouvertüren komprimierte Handlung der nachfolgenden Oper bzw. Operette und lockt die öffentlich-rechtlichen Musiker mit bisweilen unerbittlicher Liebenswürdigkeit aus der Reserve.
In der Probe dirigiert Kleiber kraftvoll und markant, im Konzert etwas zurückgenommen, aber stets deutlich und organisch. Spätestens wenn man diese DVD gesehen hat, versteht man, weshalb viele Nachwuchsdirigenten bei Kleiber die seltene Kombination von Eleganz, Leichtigkeit und Eindeutigkeit des Dirigats, gepaart mit höchster Musikalität, studieren. Ein einmaliges Dokument des Ausnahmedirigenten, das auch tiefere Einblicke in die beliebten Ouvertüren bietet.

Peter Overbeck, 24.05.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Lieder kann man herrlich auch auf einem Streichinstrument der mittleren oder tiefen Lage singen. Und ganz ohne Text! Das hat schon Bratscher Antoine Tamestit mit seiner Kombination von Schuberts „Arpeggione“-Sonate in der Fassung für Viola und Arrangements von ausgewählten Liedern bewiesen. Ein ähnliches Konzept liegt der neuen CD „Nacht“ von Cellistin Anja Lechner zugrunde, zum Teil überschneiden sich sogar die arrangierten Lieder wie „Nacht und Träume“. Und auch die […] mehr »


Top