Responsive image
Iannis Xenakis

Medea, Nuits, A Colone u.a.

New London Chamber Chorus, Critical Band, James Wood

Hyperion/Koch CDA 66980
(58 Min., 7/1997) 1 CD

Eine eigenwilligere zeitgenössische Musik als die von Iannis Xenakis ist nicht vorstellbar. Gewalttätig und archaisch zugleich, scheint Xenakis’ Chormusik ein Bild des antiken Griechenland zu zeichnen. Zum Teil geschieht dies unter Zuhilfenahme von Texten aus der griechischen Mythologie, zum Teil wird der Chor auch instrumental behandelt, wie im textlosen Werk “Knephas”. So kompromisslos und sperrig sich die Musik des griechischen Komponisten und Architekten auch gibt, sie wirkt nie konstruiert oder gewollt. Viel eher vermittelt sie den Eindruck, als repräsentiere sie eine Klangwelt, die so alt ist, dass sie außerhalb einer durch Tradition belegten Geschichte steht.

Thomas Schulz, 31.03.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

13 Sekunden! Keine Sekunde mehr oder weniger erfreut sich der Hörer an Ludwig van Beethovens Bagatelle op. 119 Nr. 10. Und diese Episode deutet schon auf das entscheidende Schlagwort der neuen Beethoven-CD von Kilian Herold (Klarinette), Peter-Philipp Staemmler (Violoncello) und Hansjacob Staemmler (Klavier) hin, das da lautet: Kurzweiligkeit. „Composing Beethoven“ präsentiert freilich keine Stangenware, sondern ein klug konzipiertes Album, das originale Werke des Geburtstagskindes mit […] mehr »


Top