Responsive image
Eugène Ysaÿe

Sechs Sonaten für Violine solo op. 27

Benjamin Schmid

Arte Nova/BMG 74321 67511 2
(63 Min., 6/1998, 9/1998) 1 CD

Frank Peter Zimmermanns Klang- und Formfantasie, Gidon Kremers mitempfindbares Hineinhören; Oscar Shumskys strahlende Ruhe, Victor Pikaisens Übervirtuosität, Ruggiero Riccis den Geigerhimmel stürmen wollende Risikobereitschaft – dem setzt der einunddreißigjährige Benjamin Schmid eine sorgfältig durchgeformte Darstellung der Ysaÿe-Sonaten mit einer breiten Palette an Farbwerten gegenüber. Leider vermögen trotzdem nur einige Sätze wirklich zu faszinieren. Über den meisten schwebt der Hauch der Akkuratesse und der Zwang des Perfektion erzwingenden Studios, der eine Entfaltung der offenbaren Fähigkeiten Schmids verhindert.

Wolfgang Wendel, 31.05.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es generierte durchaus Schlagzeilen, als der Musikwissenschaftler Timo Juoko Herrmann vor gut vier Jahren eine bisher unentdeckte, womöglich gemeinschaftlich entstandene Komposition von Wolfgang Amadeus Mozart, Antonio Salieri und einem gewissen Cornetti im Prager Nationalmuseum wiederentdeckte – es handelte sich um die Kantate zur Genesung der Sängerin Nancy Storace „Per la ricuperata salute di Ofelia“ KV 477a auf ein Libretto von Lorenzo da Ponte. Dass sie ausgerechnet Timo Juoko […] mehr »


Top