Responsive image
Richard Wagner

Vorspiele, Ouvertüren, Siegfried-Idyll

Berliner Philharmoniker, Lorin Maazel

RCA/BMG 74321 68717 2
(71 Min., 9/1999) 1 CD

Zuerst liest man Pressestimmen: "Alles fließt - ohne Kante, ohne Ufer", schreibt der eine über Maazels Wagner, einen in tiefes Nachdenken stürzend. Von einem "auf Hochglanz polierten Wagnerklang" jubiliert der andere, und wenn man diese CD hört, denkt man: Genau das ist das Problem! Aber das verändert sich, je weiter man gelangt. Natürlich herrscht hier oft die unbezwingbare Routine des (nach eigenem Dafürhalten) besten Orchesters der Welt und eines Dirigenten, der das alles schon 1001-mal dirigiert hat und (nach Dafürhalten anderer) die präziseste Schlagtechnik sein eigen nennt.
In gewisser Weise ist die CD eine Achterbahnfahrt: Virtuos gelungenes, "auf Hochglanz poliertes" Kapellmeistertum wechselt ab mit ungewöhnlich Ausgehörtem, aus durchaus neuen Perspektiven Beleuchtetem. Beispiel "Lohengrin", Vorspiel zum dritten Akt: Dieses Urbild der Kino-Fanfare (wenn Erroll Flynn gerade wieder mal sechzig Florettfechter in Schach hält) schillert doch in einigen neuen Farben, wenn die Musik leiser wird, kammermusikalischer. Maazel ist offenbar zu intelligent und zu musikalisch, um sich mit seiner eigenen Routine zu langweilen. So bleibt der Hörer zerrissen. Manches (Meistersinger-Vorspiel, Rienzi) ist einfach "nur" gekonnt, anderes (Faust-Ouvertüre, Siegfrieds Rheinfahrt) schwingt sich mitunter auf zu: sehr inspiriert.

Thomas Rübenacker, 19.10.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Im Freien: Wenn man bedenkt, wie lange Johannes Brahms an den Skizzen zu seiner ersten Sinfonie herumgekaut hatte, überrascht die Geschwindigkeit, mit der er seine Zweite zu Papier brachte. Beflügelt wurde er bei der Arbeit durch den Sommeraufenthalt im Kärntnerischen Pörtschach am Wörthersee und den langen Spaziergängen in der Gegend. „Der Wörthersee ist ein jungfräulicher Boden, da fliegen die Melodien, dass man sich hüten muss, keine zu treten“, wie er in einem Brief an Eduard […] mehr »


Top