Responsive image
Richard Wagner

Legendäre Wagner-Sänger der dreißiger Jahre - Ausschnitte aus dem "Ring", den "Meistersingern", "Tristan", "Lohengrin" und "Tannhäuser"

Maria Müller, Hilde Konetzni, Maria Reinig, Franz Völker, Hans Reinmar, Willi Störring u.a.

Teldec Legacy/Warner 8573 83022 2
(127 Min., 1929 - 1939) 2 CDs

Die Sänger der Vorkriegszeit sind uns bloß Namen in den Sängerlexika. Irgend eine Vorstellung von Stimmfarbe oder Stil verbindet wohl nur der Archäologe mit Namen wie Max Lorenz oder Rudolf Bockelmann. Ist eine solche Sänger-Anthologie aus der Spätzeit des Vorkriegs-Wagnergesangs auch für den „normalen“ Hörer interessant?
Durchaus. Es wäre müßig, hier all die Namen aufzulisten. Wir glauben dem hervorragenden Textheft, dass sich hier die bedeutendsten Wagner-Interpreten der Vorkriegszeit treffen. Der Bayreuth-Stil hat sich in den sechzig Jahren seit Eröffnung der Festspiele sehr verändert, ist in den Dreißigern überraschend sachlich und pathosentkleidet, was teilweise Heinz Tietjen, dem mächtigen Mann der Berliner Oper und Vertrauten Winifred Wagners, zu verdanken ist.
In den wohl interessantesten Ausschnitten steht er am Pult unter dem Schalldeckel – den Szenen mit Maria Müller und Franz Völker. Als Elsa und Lohengrin, als Siegmund und Sieglinde hören wir sie mit dem Bayreuther Orchester, in der Festspielsaison 1936 aufgenommen. Baritonal gefärbte, füllige, auch im hohen Register niemals harte Tenorstimmen wie jene Völkers sind ausgestorben. Tietjen dirigiert diese Szenen entgegen dem Bayreuther Langsamkeits-Gebot in recht straffem Tempo. Stilistisch ist hier eine sorgsam artikulierte, unsentimentale Modernität verwirklicht, die also nicht ausschließlich Verdienst der (auch personellen) Entrümpelung Bayreuths nach dem Kriege war. Geradezu ergreifend ist die persönliche Wärme, die dieser Gesang auch nach über sechzig Jahren noch ausstrahlt. Ausgestorben auch sie?
Ein Kuriosum zum Schluss: Gertrud Bindernagels „Liebestod“. Den starb diese Isolde kurz nach der Aufnahme 1932 auch im wirklichen Leben. Ihr Gatte erschoss sie aus Eifersucht.

Matthias Kornemann, 31.05.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Mit Leidenschaft: Zwischen Beethoven- und Schumann-Haus in der Bonner Brahmsstraße aufgewachsen – damit ist das Programm von Fabian Müllers neuer CD umrissen. Unter dem Titel „Passionato“, entlehnt von Ludwig van Beethovens Dauerbrenner-Klaviersonate und Expressivitätsgipfelwerk, bricht sich hier die Erregung, ja gar die aufgestaute Corona-Wut Bahn. In auftrittsarmen Zeiten bleibt freilich nur der diskografische Weg zum Ausdruck des eigenen Pianisten-Ichs. Es würde aber auch nicht […] mehr »


Top