Responsive image
Béla Bartók

Violakonzert (zwei Versionen)

Hong-Mei Xiao, Budapester Philharmoniker, Janós Kovacs

Naxos 8.554183
(73 Min., 4/1997) 1 CD

Bartóks nur in Skizzen hinterlassenes Violakonzert wurde von Tibor Serly vervollständigt und instrumentiert. Von dieser 1949 uraufgeführten Fassung macht man nun ziemlich genau ein halbes Jahrhundert später Gebrauch. In den neunziger Jahren nahmen sich Bartóks Sohn Peter und der Bratscher Paul Neubauer die Skizzen abermals vor und erarbeiteten eine neue Version, die 1995 veröffentlicht wurde.
Nun liegen beide Versionen auf einer CD vor. Man muss das Konzert schon sehr genau kennen, um die Unterschiede zu bemerken, dennoch sind die Eingriffe nicht ganz unerheblich. An hundertachtzig (!) Stellen wurde die Tonhöhe geändert; Tempi, Dynamik, Artikulation und Bogenführung wurden an vielen Stellen präzisiert oder korrigiert. Manche Zutaten Serlys fielen dem Rotstift zum Opfer. Andernorts wurden Ergänzungen nach Skizzenmaterial zugefügt, die Serly unberücksichtigt ließ.
Die Interpreten nehmen sich ihrer Aufgabe mit deutlichem Einsatz an. Hat man Neubauers Fassung einige Male gehört, beginnt sie idiomatischer zu wirken. Sie scheint besser zu dem Gesamtbild zu passen, das wir uns heute von Bartók machen. Doch greift man - hinsichtlich des Soloparts - wieder zurück zu den Interpretationen eines Primrose oder Menuhin, so überdeckt deren Zugang zu Bartók pure “Richtigkeit” - so intensiv sie auch dargeboten wird. Gewichtiger bleibt die Realisierung des Orchesterparts durch Janós Kovacs und die Budapester Philharmoniker. Hier darf man sicher mit Berechtigung von “Heimvorteil” sprechen. Alles in allem eine lohnende, weil informative und anregende Aufnahme.

Wolfgang Wendel, 31.05.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Den Dreh raus: Zu den Instrumenten, die im Laufe des 19. Jahrhunderts von der Bildfläche verschwinden, gehört die Drehleier. Mit ihrem Nachhall in den hohlen Winter-Quinten in Schuberts „Leiermann“ verabschiedet sie sich aus der Musikgeschichte. Dabei erfreute sie sich, als erstes Instrument, dass Saiten und Tastatur miteinander verband, das ganze Mittelalter hindurch noch eines hohen Ansehens, bevor sie zum Instrument der Bettler und fahrenden Musiker wurde. Den Höhepunkt ihrer […] mehr »


Top