Responsive image
Vincenzo Bellini, Gaetano Donizetti, Gioachino Rossini

Arien ("Casta diva")

Angela Gheorghiu, London Symphony Orchestra, Evelino Pidò

EMI 5 57163 2
(61 Min., 4/2000, 3/2001) 1 CD

Eine Sopranistin, die in genau der Stimmlage und mit ganz ähnlichem Ausdruckspotential wie die Callas eben deren Lieblings-Repertoire singt, darf sich nicht wundern, wenn ihr "Casta diva" mit demjenigen des großen Leit- und Vorbildes verglichen wird. Und wenn mich meine Ohren nicht täuschen, so ist Angela Gheorghiu auf dem besten Wege dazu, der Diva aller Diven gefährlich nahe zu kommen: Schier unglaublich, wie sie sich in die Rollen der leidenden und liebenden Frauen von Bellini bis Donizetti hineinwirft und wie sie dabei trotz aller Energie und trotz aller Verzweiflung, die sie nicht nur besingt, sondern tatsächlich auch ausstrahlt, nie auch nur ansatzweise unschön oder unordentlich wirkt.
Die Stürme des Lebens, die elementare Gewalt ihrer Leidenschaften können der Feinheit, mit der Angela Gheorghiu das oft doch so Schreckliche sängerisch verschönt, niemals etwas anhaben. Das ist so frappierend, dass man es der CD sogar nachsieht, wenn sie die Sängerin zumindest äußerlich zum Covergirl verkommen lässt: Schließlich muss heutzutage auch das Gold kräftig glänzen, wenn es gewinnbringend verkauft werden soll.

Susanne Benda, 09.08.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Heute auf den Tag genau, am 26. Januar, wäre sie 75 Jahre alt geworden: Jacqueline du Pré, die viel zu früh verstorbene Ausnahmecellistin, Schülerin von Pablo Casals und Mstislaw Rostropowitsch. Legendär ist nicht nur ihre Aufnahme des Cellokonzerts von Edward Elgar, nein, das Werk selbst, mittlerweile beliebt im Konzertsaal, erfuhr durch du Pré erst seinen Aufschwung: Die Londoner Uraufführung am 27. Oktober 1919 war zunächst eine große Enttäuschung. Der Dirigent Albert Coates hatte […] mehr »


Top