Responsive image
Luciano Berio

Coro, Ekphrasis (Continuo II)

hr-Sinfonieorchester, Chor des BR, Lucas Vis, Luciano Berio

Col legno/Helikon WWE 20038
(79 Min., 2/1997, 1/1998) 1 CD

"Weltmusik" ist neben "Crossover" schon seit einiger Zeit der letzte Schrei. Luciano Berio jedoch komponierte bereits Mitte der siebziger Jahre in seinem einstündigen Werk "Coro" eine Weltmusik ganz eigener Prägung: volksmusikalische Elemente aus den verschiedenen Kulturkreisen, selten als Stilzitat erkennbar, sondern zu einem gigantischen Klangbogen zusammengefasst – Chor und Orchester bilden eine untrennbare Einheit. Statt trendigem Mischmasch schuf Berio hier ein wahrhaft katholisches, sprich: allumfassendes Werk, das weit mehr als Berios beliebte, doch letztlich etwas geschwätzige "Sinfonia" Anspruch auf einen Rang als Meisterwerk erheben kann.
Ergänzt wird "Coro" durch das hypnotische, glänzend instrumentierte Orchesterwerk "Ekphrasis", der Variation eines älteren Stücks mit dem Titel "Continuo". Unter einer scheinbar ruhigen Oberfläche köchelt nervös flirrende Unruhe, akzentuiert von morsezeichenartigen Repitionen der Instrumente. Die kundige Stabführung des Komponisten sichert eine authentische Interpretation.

Thomas Schulz, 01.06.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Am seidenen Faden: Das hatte sich die kretische Königstochter sicher anders vorgestellt. Der schneidige Athener Prinz Theseus, mit dem sie von Zuhause ausgebüchst war, lässt sie auf der erstbesten der zahlreichen griechischen Inseln schlafend am Strand liegen und sticht in See. Dabei hatte sie ihm das Eheversprechen abgeluchst, bevor sie ihm im Gegenzug aus dem Labyrinth des Minotaurus heraushalf – mithilfe eines einfachen Fadens, den dieser beim Gang ins Innere abspulte und beim Weg zum […] mehr »


Top