home

N° 1282
03. - 09.12.2022

nächste Aktualisierung
am 10.12.2022



Responsive image
Heinrich Ignaz Franz Biber, Anton Huberty, Johann Caspar Ganspeck u.a.

Viola d’amore

Marianne Rônez, Ludwig Hampe, Monika Mauch, Affetti Musicali

Winter&Winter/Edel 910 0962WIN
(52 Min., 10/2002, 11/2002) 1 CD

Die Viola d’amore als Verführungsinstrument des siebzehnten und achtzehnten Jahrhunderts ist in Vergessenheit geraten, und damit verschwand auch ihr silbriger Ton, der, Leopold Mozarts nach, "sonderheitlich bey der Abendstille recht lieblich klinget". Er verdankte sich dem Umstand, dass neben den Saiten des Instruments weitere Resonanz- bzw. Sympathiesaiten, wie sie auch genannt wurden, mittönten. Mit dem Verschwinden von Instrument und Klang ging auch das Wissen über die Literatur für Viola d’amore verloren, die sogar in ihrer Gestalt ganz der Liebe verpflichtet war: Mit dem charakteristischen Kopf des Amor als Abschluss des Griffbretts. Insofern ist diese Einspielung eine dreifache (Wieder-) Entdeckung - von Instrument, Klang und Musik. Bis auf Heinrich Ignaz Franz Bibers virtuosenfunkensprühende siebensätzige Partita für zwei sechssaitige Violen d’amore erscheinen alle Stücke erstmals auf CD.
Ob die musikalische Welt allerdings viel verpasst hat, indem sie bislang keine Kenntnis vom Oeuvre Anton Hubertys, Johann Caspar Ganspecks, Wilhelm Ganspecks oder des aus Bologna stammenden Geistlichen, späteren Opernkomponisten und Viola d’amore-Spieler Attilio Ariosti hatte, ist auch nach dieser knappen Stunde dahinplätschernder Barockmusik nicht ausgemacht. Noch lange vor ihrem Ende haben sich die Unterschiede zwischen den Kompositionen verwischt. Was bleibt, ist der eigenartig dumpfe Klang der gesamten Aufnahme, und darin das insgesamt doch eher grelle Zirpen der Streichinstrumente auf der einen und der matte Sopran Monika Mauchs auf der anderen Seite.

Andreas Obst, 03.04.2004



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Wohl kaum ein Künstler hat so viel für die Entwicklung und Erneuerung des argentinischen Tangos getan wie der argentinische Komponist und Bandoneon-Virtuose Astor Piazzolla. 2021 hätte er seinen 100. Geburtstag gefeiert, aus diesem Anlass spielte der junge dänische Akkordeonist Bjarke Mogensen in jenem Jahr ein Album mit den wichtigsten Werken des Tango-Nuevo-Königs ein. Als musikalische Partner für dieses Projekt wählte er seinen Landsmann Mathias Heise, der zu den führenden […] mehr


Abo

Top