home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Gegenüber der ostentativen Zerbrechlichkeit so vieler zeitgenössischer Musik wirkt die Musik Harrison Birtwistles wie aus Stein gehauen. Dem konservativen Teil der britischen Musikhörer gilt er als personifizierter Schrecken der Moderne. Noch im letzten Jahr konnte sein lärmiges Saxofonstück „Panic“ bei der Last Night of the Proms einen mittleren Skandal verursachen. Nun klingen Birtwistles Werke zuerst sicherlich rabiat und gemahnen in ihren eruptiven Ballungen an Varèse, doch Birtwistle ist kein Bilderstürmer. Er verglich den Charakter seiner Musik mit einer Stadt, deren Gesamtbild sich nur durch Betrachtung aus verschiedenen Perspektiven zusammenfügen kann.
In seinem gewaltigen Orchesterstück „Earth Dances“ ziehen sich sechs unabhängige Schichten durch die Partitur, die miteinander kontrastieren, sich überschneiden und ergänzen. Nach mehrmaligem Hören weicht der Eindruck brachialer Urgewalt dem einer dynamischen Landschaft, die sich Stück für Stück, aber nie auf einmal erschließt.

Thomas Schulz, 30.06.1996



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top